Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Lexikon
  » Fachbegriffe von A bis Z
  » Suchen nach Definitionen
  » Mithelfen
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Lexikon » A » Auslagerungen

Lexikon zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Auslagerungen

Als Auslagerungen (auch: Ausgliederungen) bezeichnet man diejenigen Organisationen, die von öffentlichen Gebietskörperschaften in Form von öffentlichen Fonds, Einrichtungen oder (wirtschaftlichen) Unternehmen (FEUs) aus dem jeweiligen Kernhaushalt ausgegliedert worden sind, um öffentliche Aufgaben zu erbringen. Auslagerungen müssen hierbei nicht notwendigerweise zu 100 Prozent einer oder mehreren Gebietskörperschaften gehören.

Auslagerungen im Sinne der neuen Schuldenstatistik (ab 2010) sind alle Extrahaushalte und sonstigen FEUs. Die Extrahaushalte umfassen hierbei die FEUs des Staatssektors. Die sonstigen FEUs sind die FEUs des Nicht-Staatssektors, d.h. des Marktsektors.

Gründe für die Bildung von Auslagerungen können z.B. sein:
- Wirtschaftlichkeit
- Ermöglichung der Zusammenarbeit zwischen Gebietskörperschaften (z.B. kommunale
  Zweckverbände)
- "Verstecken" von Schuldenpositionen

Eine konsolidierte Darstellung von Kernhaushalt und Auslagerungen einer Gebietskörperschaft erfolgt im Rahmen der Erstellung des Gesamt-/Konzernabschlusses. Die Aufstellung eines solchen Gesamt-/Konzernabschlusses ist nach neuem Haushaltsrecht für doppisch buchende Gebietskörperschaften vorgeschrieben. Im Kontext des Gesamt-/Konzernabschlusses wird zwischen folgenden Formen der Auslagerung unterschieden: verbundene Unternehmen, assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen.

Vor allem bei Finanzkennzahl-Vergleichen auf kommunaler Ebene ist es wichtig, neben den Kernhaushalten auch die Auslagerungen einzubeziehen. Hintergrund ist, dass einige Kommunen sehr umfangreich auf Auslagerungen zur Erfüllung ihrer Aufgaben zurückgreifen. Durch die Berücksichtigung von Auslagerungen wird die Vergleichbarkeit von Kommunen mit unterschiedlichem Auslagerungsgrad erhöht.

Auslagerungen entstehen im Zuge einer formellen Privatisierung.

Siehe hierzu auch:
- Linksammlung zu Rechtsnormen (u.a. Recht öffentlicher Unternehmen)
- Linksammlung zu Gesamt-/Konzernabschlüssen (Bundesländer und Kommunen)
- Linksammlung zu kommunalen Gesamtabschluss-Richtlinien
- Stand und Entwicklung der Staatsverschuldung in Deutschland (Bund, Länder, Kommunen (inkl.
  Auslagerungen))


Blog-Einträge zum Thema:
- Kommunale Auslagerungen (Blog-Eintrag vom 13.2.2011)

©  Andreas Burth, Marc Gnädinger