Kontakt  |  Suche  |  Sitemap
Startseite von HaushaltsSteuerung.deHaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft
  » Lexikon
    » Fachbegriffe von A-Z
    » Suchen
    » Mithelfen
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Abmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Newsletter von HaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft

HaushaltsSteuerung.de » Lexikon » G » Grundsatz der Zweckmäßigkeit [Definition]

Lexikon zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Grundsatz der Zweckmäßigkeit

Der Grundsatz der Zweckmäßigkeit ist ein Prinzip des Verwaltungshandelns, nach dem von mehreren Handlungsalternativen diejenige gewählt werden sollte, die die Erreichung des angestrebten Ziels am besten gewährleistet. Es gilt demzufolge so zu handeln, dass das Verhältnis zwischen dem Ressourceneinsatz (z.B. Finanzmittel, Personal) und der Zielgröße (z.B. Kriminalitätsrate) optimiert wird. Die Zielgröße muss hierbei nicht in Geldeinheiten bewertet sein, sondern kann sich auch aus Mengen- oder Qualitätsgrößen ableiten (je nachdem, wie der betreffende Sachverhalten am besten abgebildet werden kann).

Der Begriff der Zweckmäßigkeit kann gleichgesetzt werden mit dem Begriff der Effektivität des Verwaltungshandelns.

Blog-Einträge zum Thema:
- Effizienz vs. Effektivität (Blog-Eintrag vom 27.3.2014)


© Andreas Burth, Marc Gnädinger   |   Impressum