Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Themen
  » EU-Haushaltsuhr
  » Bundeshaushalts-Uhr
  » Haushaltsuhren der Länder
  » Bund-Länder-Finanzausgleich
  » EU-Schuldenuhren
  » Schuldenuhr der USA
  » Schuldenuhr von Japan
  » Staatsverschuldung in der EU
  » Staatsverschuldung in Dtl.
  » Zinsuhr von Dtl. und Österr.
  » Steueruhr Deutschlands
  » Steuer-Datenbank (Städte)
  » Subventionen Deutschlands
  » Haushaltsreformen in Dtl.
  » Zitate für Haushaltsreden
  » Haushaltssteuerung
  » Haushaltskonsolidierung
  » Bürgerhaushalt
  » Doppik-Praxisberichte
  » Bewertungen & Analysen
  » Weitere Artikel
  » Newsletter-Archiv
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Themen » Steueruhr Deutschlands » Methodische Erläuterungen

Steueruhr Deutschlands
1. Januar 2017



Um sich die Steueruhr Deutschlands auf Jahresbasis oder seit Jahresbeginn anzeigen zu lassen, klicken Sie bitte unten auf den entsprechenden Reiter.


Jährliche Einnahmen Einnahmen seit Jahresbeginn Methodische Erläuterungen


Methodische Erläuterungen zur Steueruhr Deutschlands


Inhaltsübersicht:
I. Steueruhr auf Jahresbasis vs. Steueruhr seit Jahresbeginn
II. Berechnungssystematik
III. Anmerkungen zur Interpretation der Daten
IV. Sonstige Anmerkungen
V. Weitere Informationen zum Thema



I. Steueruhr auf Jahresbasis vs. Steueruhr seit Jahresbeginn:

Die Steueruhr auf Jahresbasis schätzt, wie hoch die rechnerischen
Steuereinnahmen in den letzten zwölf Monaten waren (d.h. jährliche Steuereinnahmen). Wenn Sie die Steueruhr auf Jahresbasis (per annum, p.a.) also z.B. am 8.4.2017 um 16:35 Uhr ansehen, dann zeigt die Steueruhr an, welches rechnerische Volumen die Steuereinnahmen im Zeitraum 8.4.2016 16:36 Uhr bis 8.4.2017 16:35 Uhr angenommen haben.

Bei der Steueruhr seit Jahresbeginn wird geschätzt, in welchem rechnerischen Volumen der Staat seit Beginn des laufenden Jahres Steuereinnahmen zu verbuchen hatte (d.h. Steuereinnahmen seit 1.1.2017). Wenn Sie sich die Steueruhr seit Jahresbeginn also z.B. am 21.2.2017 um 08:23 Uhr ansehen, so zeigt sie an, welches rechnerische Volumen die staatlichen Steuereinnahmen im Zeitraum 1.1.2017 00:00 Uhr bis 21.2.2017 08:23 Uhr angenommen haben.



II. Berechnungssystematik:

In der Steueruhr werden sekündlich aktualisierte Steuereinnahme-Daten für Bund, Länder und Gemeinden sowie Daten zu den EU-Abführungen angezeigt. Ausgewiesen werden die absolute Höhe, die Veränderung der absoluten Höhe und Pro-Kopf-Werte.

Berechnungssystematik: Jährliche Steuereinnahmen
Absolute Höhe (jährliche Steuereinnahmen):
= Steuereinnahmen 2016 + ((Steuereinnahmen 2017 − Steuereinnahmen 2016) / Anzahl Sekunden des Jahres) · Anzahl Sekunden seit 1.1.2017 00:00
Pro-Kopf-Wert:
= Absolute Höhe / Anzahl Einwohner
Veränderung pro Sekunde:
= (Steuereinnahmen 2017 − Steuereinnahmen 2016) / Anzahl Sekunden des Jahres

Berechnungssystematik: Steuereinnahmen seit Jahresbeginn
Absolute Höhe (Steuereinnahmen seit 1.1.2017):
= (Steuereinnahmen 2017 / Anzahl Sekunden des Jahres) · Anzahl Sekunden seit 1.1.2017 00:00
Pro-Kopf-Wert:
= Absolute Höhe / Anzahl Einwohner
Einnahmen pro Sekunde:
= Steuereinnahmen 2017 / Anzahl Sekunden des Jahres

Anzahl Sekunden des Jahres:
"normales" Jahr: 31.536.000 (= 60 · 60 · 24 · 365)
Schaltjahr: 31.622.400 (= 60 · 60 · 24 · 366)

Zur Berechnung der Pro-Kopf-Werte werden bei den gesamten Steuereinnahmen, bei den Steuereinnahmen des Bundes, bei den Steuereinnahmen der Länder sowie bei den EU-Abführungen die Einwohnerzahlen Deutschlands (
Flächenländer + Stadtstaaten) verwendet. Im Falle der Steuereinnahmen der Gemeinden wird ebenfalls auf die Einwohner Deutschlands und nicht nur auf die Einwohner der Flächenländer zurückgegriffen, da die Gemeindesteuereinnahmen der Stadtstaaten in der halbjährlich veröffentlichen Ergebnissen des Arbeitskreises "Steuerschätzung" beim Bundesfinanzministerium bei den Gemeinden und nicht bei den Ländern ausgewiesen werden.

Hinsichtlich des Werts zu den Abführungen an die EU ist darauf hinzuweisen, dass darin auch die eigentlich beim Bund verbleibende Erhebungskostenpauschale von 25 Prozent der traditionellen Eigenmittel (Zölle und Zuckerabgaben) enthalten ist. Dies macht z.B. im Jahr 2015 einen Unterschied von rund 1,3 Mrd. Euro aus.



III. Anmerkungen zur Interpretation der Daten:

Die in der Steueruhr angezeigten Werte zur Höhe der Steuereinnahmen unterstellen, dass die Steuereinnahmen im Jahresverlauf linear/gleichmäßig dem Staat zufließen. Dies ist indes in der Praxis nicht der Fall. Vielmehr fließen die Steuereinnahmen häufig sprungweise zu (z.B. bei einigen Steuerarten am Quartalsende). Insofern suggerieren die angezeigten Steueruhren zwar ein hohes Maß an Genauigkeit - tatsächlich handelt es sich jedoch lediglich um grobe Schätzungen.

Ungeachtet der zuvor genannten Einschränkungen erfüllt die Steueruhr dennoch eine wichtige Funktion: Sie gibt in einfacher Form einen schnellen Einblick in die Steuereinnahme-Situation sowie deren Entwicklungsrichtung.



IV. Sonstige Anmerkungen:

Die Steuereinnahme-Daten von Bund und Ländern werden nach Ergänzungszuweisungen,
Umsatzsteuerverteilung und Finanzausgleich berichtet. Die Gemeindesteuereinnahmen der Stadtstaaten werden nicht bei den Ländern, sondern bei den Gemeinden ausgewiesen. Die Original-Angaben aus der Steuerschätzung sind (je nach Jahr) gerundet auf 100.000 Euro oder auf Mio. Euro angegeben. Durch die Rundung der Zahlen können sich Abweichungen in den Summen ergeben.



V. Weitere Informationen zum Thema:

» Zitate zum Thema "Steuern | Abgaben"
» Blog-Einträge zum Thema "Steuern"
» Aufsätze zum Thema "Steuern"
» Steuer-Datenbank der kreisfreien Städte in Deutschland
» Linksammlung zu den Steuerschätzungen des Bundesfinanzministeriums
» Linksammlung zum Abgabenrecht Deutschlands


©  Andreas Burth, Marc Gnädinger