Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Fast jede dritte Gemeinde in Schleswig-Holstein Ende 2010 schuldenfrei

Fast jede dritte Gemeinde in Schleswig-Holstein Ende 2010 schuldenfrei
4. Januar 2012  |  Autor: Marc Gnädinger



Im nördlichsten Flächenbundesland, Schleswig-Holstein, gibt es Ende des Jahres 2010 eine beachtliche Fallzahl schuldenfreier Gemeinden: Nach Angaben des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein sind Ende 2010 352 Gemeinden - beinahe jede dritte - schuldenfrei. Bei diesen schuldenfreien Gemeinden handelt es sich überwiegend um kleinere Gemeinden. Neben den schuldenfreien Städten und Gemeinden des Landes sind auch einige Amtsverwaltungen des Landes komplett schuldenfrei.

» Schulden der öffentlichen Haushalte in Schleswig-Holstein Ende 2010: Kommunale
    Schulden um zehn Prozent gestiegen - erstmals Kassenkredite enthalten, Meldung
    93/2011 vom 16. August 2011

    Hrsg.: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

» Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände in neuer Abgrenzung, Meldung 14/142
    vom 8. August 2011

    Hrsg.: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Die schuldenfreien Kommunen können in Bezug auf ihre Schuldenfreiheit anderen als Vorbild dienen. Das setzt voraus, dass andere nachvollziehen können, welche Kommunen im Detail schuldenfrei sind. Selbiges wird mit der oben genannten Meldung der Statistiker erreicht - diese ist mit einer Liste der einzelnen Kommunen verknüpft, wobei für jede Kommune der Schuldenstand zum 31.12.2010 einsehbar ist. Das ist die Grundlage für ein Lernen vom Besten (siehe Abbildung).

Ziele/Folgen der Berichterstattung zu schuldenfreien Kommunen

Wie in allen anderen Flächenländern weisen die Statistiker als Gesamtschulden momentan (noch) nicht den tatsächlichen Kommunalschuldenstand aus. Selbiges ist derzeit auch technisch unmöglich, weil noch immer nicht alle Kommunalschulden statistisch überhaupt erfasst werden. Das gilt etwa für Rückstellungen etc.

» Schulden in der kommunalen Doppik, Blog-Eintrag vom 20. März 2011
    Autor: Marc Gnädinger

Bei den Berechnungen der Statistiker für den 31.12.2010 zur Verschuldung der schleswig-holsteinischen Kommunen wurde bereits an die neue Schuldenstatistik angeknüpft. Nach dem neuen, den EU-Anforderungen angepassten Schuldenkonzept (statistische Berichterstattung zur Verschuldung) werden ab 2010 auch Kassenkredite zu den Schulden gerechnet. Bezüglich der Gläubiger wird nicht mehr zwischen Kreditmarktschulden und Schulden bei öffentlichen Haushalten unterschieden, sondern zwischen Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich und Schulden beim öffentlichen Bereich. Beide Positionen beinhalten jeweils die bislang nur nachrichtlich ausgewiesenen Kassenkredite. Bei den in der Tabelle für die schleswig-holsteinischen Kommunen dargestellten Schulden der Kernhaushalte sind diese Positionen zusammengefasst dargestellt. Neben dem so berechneten "Gesamtschuldenstand" kann für jede Kommune abgelesen werden, welcher Anteil der Schulden ggf. auf Kassenkredite entfällt.

Positiv auffallend an der Liste schuldenfreier Kommunen in Schleswig-Holstein ist, dass neben dem Schuldenstand auch die jeweiligen Einwohnerzahlen zum 30. Juni 2010 sowie der Kommunaltyp (Kreisverwaltungen, kreisangehörige Gemeinden usw.) abgerufen werden können. Da bei Kommunalfinanzkennzahlenvergleichen insb. Kommunen der gleichen Größenklasse und des gleichen Kommunaltyps miteinander verglichen werden sollten, sind diese Angaben hilfreich.

Dass in der Mehrzahl kleinere Gemeinden des Landes schuldenfrei sind, muss in Schleswig-Holstein nicht verwundern, schließlich ist die Fallzahl kleiner Gemeinden in diesem Flächenland vergleichsweise hoch.

Vier der Ende 2010 schuldenfreien Gemeinden haben indes mehr als 5.000 Einwohner und können im statistischen Sinne daher als Kleinstädte bezeichnet werden. Hier handelt es sich um Schönkirchen (6.278 Einwohner zum 30.6.2010), Bargteheide (15.210 Einwohner zum 30.6.2010), Osterrönfeld (6.187 Einwohner zum 30.6.2010) und Oststeinbek (8.534 Einwohner zum 30.6.2010).

Weitere Informationen zu schuldenfreien Kommunen sowie zur Kommunalverschuldung in Schleswig-Holstein erhalten Sie hier:

» Schuldenfreie Kommunen in Schleswig-Holstein, Blog-Eintrag vom 20. April 2011
    Autor: Marc Gnädinger

» Schuldenfreie Kommunen
    Autor: Marc Gnädinger

» Blog-Einträge zum Thema "Schuldenfreie Kommunen"
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Kommunalverschuldung in Schleswig-Holstein
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger