Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Gebühren bei Kindertagesstätten im Vergleich

Gebühren bei Kindertagesstätten im Vergleich
5. Juli 2012  |  Autor: Andreas Burth



Die Gebührenfestlegung für Kindetageseinrichtungen ist in zahlreichen Kommunen ein hochsensibles, kommunalpolitisches Thema. Auf der einen Seite geht es um die Zukunftssicherung der Kommune (auch durch Ansiedlung/Bestandspflege von Familien), auf der anderen Seite sind die Einrichtungen häufig hoch defizitär (zuschussbedürftig). Aus bildungs- oder sozialpolitischen und sonstigen (z.B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf) Erwägungen werden Gebühren niedrig gehalten, gestaffelt etc.

Nicht selten sind die nicht kostendeckenden Gebühren im Kindergartenbereich eine gewichtige Ursache, warum der Gesamtergebnishaushalt und die Gesamtergebnisrechnung defizitär sind und die Kommune damit auf Kosten kommender Generationen wirtschaftet. Zuweilen sind die Kostendeckungsgrade enorm niedrig. Teilweise wird sogar ganz auf Gebühren verzichtet. In diesem Fall kommt es zu einer paradoxen Situation: Auf der einen Seite will man im Sinne der Kinder bzw. deren Familien handeln, auf der anderen Seite ist gemeinhin bekannt, dass mittel- bis langfristig Defizite zu einer Aushöhlung kommunaler Selbstverwaltung führen. Misslingt dauerhaft der Haushaltsausgleich wird das zwangsläufig dazu führen, dass die Angebote (auch im Kindergartenbereich) künftighin eingeschränkt werden ("Auf Schuldenbergen können keine Kinder spielen.").

In der Praxis haben sich enorme Unterschiede in den Kindergartengebühren zwischen einzelnen Kommunen herauskristallisiert, wobei eine Ursache hierfür neben den kommunalen Entscheidungen zuweilen auch in landesgesetzlichen Regelungen liegt. Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der Zeitschrift ELTERN wurde 2010 die Studie "Kindergartenmonitor" herausgegeben. In der Studie wurde die Höhe der Kindergartengebühren in den 100 größten Städten Deutschlands verglichen. Die Ergebnisse offenbaren eine große Heterogenität in Bezug auf die Gebühren.

» Kindergartenmonitor 2009/2010 Ein Vergleich der 100 größten Städte Deutschlands
    Hrsg.: INSM, ELTERN

» Kita-Gebührenprofile aller Städte in alphabetischer Reihenfolge
    Hrsg.: INSM, ELTERN

Auf dem Webportal www.wegweiser-kommune.de können verschiedene Indikatoren zum Bereich der frühkindlichen Bildung (Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege) für alle größeren deutschen Kommunen abgerufen werden. Allerdings stehen hier qualitative Aspekte (nicht Gebühren) im Vordergrund.

» Kommunale Daten (u.a. zur frühkindlichen Bildung)
    Hrsg.: Bertelsmann Stiftung





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger