Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Gemeinden in Österreich mit den höchsten/niedrigsten Pro-Kopf-Schulden zum 31.12.2014

Gemeinden in Österreich mit den höchsten/niedrigsten Pro-Kopf-Schulden zum 31.12.2014
21. Februar 2016  |  Autor: Andreas Burth



Die Bundesanstalt Statistik Österreich (Statistik Austria) publiziert regelmäßig Schuldendaten zu den Gemeinden in Österreich. Das aktuelle Datenmaterial deckt die Pro-Kopf-Schulden der 2.353 Gemeinden (ohne Wien) zu den Stichtagen 31.12.2013 und 31.12.2014 ab. Im vorliegenden Beitrag wird auf dieser Grundlage untersucht, welche Gemeinden zum 31.12.2014 die höchsten bzw. niedrigsten Schulden haben. Die Stadt Wien wird im vorliegenden Beitrag außen vor gelassen.

Überblick:
- Methodische Anmerkungen
- Streuung der Pro-Kopf-Schuldenstände
- Schuldenfreie Gemeinden
- Gemeinden mit den höchsten Schuldenständen
- Schulden der einwohnerstärksten Gemeinden (mindestens 20.000 Einwohner)
- Schulden der Gemeinden mit 10.000 bis 19.999 Einwohnern
- Weitere Informationen



Methodische Anmerkungen

Statistik Austria berichtet im Rahmen der aktuellen Gebarungsstatistik die Pro-Kopf-Schuldenstände zum 31.12.2013 und 31.12.2014. Die Schulden der Gemeinden gemäß Gebarungsstatistik sind die Gesamtschulden laut Gemeindehaushalt - sie entstammen den verpflichtenden Nachweisen zu den Gemeinderechnungsabschlüssen.

Weitere methodische Details können Sie z.B. über die unten verlinkten Seiten und Dokumente abrufen:

» Schuldenfreie Gemeinden in Österreich, Blog-Eintrag vom 3. April 2015
    Autor: Andreas Burth

» Gemeinden (ohne Wien): Abgaben und Schuldenstand pro Kopf 2013, 2014
    Hrsg.: Statistik Austria

» Gebarungsstatistik: Schuldenstand der Gemeinden - Hintergrundinformationen
    Hrsg.: Statistik Austria

» Gebarungsstatistik ab 2014
    Hrsg.: Statistik Austria



Streuung der Pro-Kopf-Schuldenstände

In Abbildung 1 finden Sie ein Diagramm zur Streuung der Pro-Kopf-Schuldenstände der Gemeinden in Österreich. Schuldenfrei sind zum 31.12.2014 insgesamt 42 Gemeinden. 168 Gemeinden haben Pro-Kopf-Schuldenstände von mindestens 4.000 Euro je Einwohner.

Gemeindefinanzen: Streuung der Pro-Kopf-Schuldenstände der Gemeinden in Österreich zum 31.12.2014 (in Anzahl Gemeinden je Bereich der Pro-Kopf-Schuldenhöhe)

Im Vorjahresvergleich ist der Pro-Kopf-Schuldenstand in 641 bzw. 27,2 Prozent der Gemeinden gestiegen. 41 Gemeinden (1,7 Prozent) haben ihn konstant gehalten. Für 1.671 Gemeinden (71,0 Prozent) ist eine Abnahme der Pro-Kopf-Verschuldung zu beobachten.

Die stärkste Reduktion ist für die Gemeinde Aderklaa (203 Einwohner) festzustellen. Sie verringerte ihren Pro-Kopf-Schuldenstand von 3.203 auf 875 Euro je Einwohner und damit um 2.329 Euro je Einwohner. Der höchste Anstieg ist der Gemeinde St. Gerold (351 Einwohner) zuzurechnen. Die Pro-Kopf-Schulden von St. Gerold nahmen im Vorjahresvergleich von 6.190 auf 12.419 Euro je Einwohner zu (Erhöhung um 6.230 Euro je Einwohner).



Schuldenfreie Gemeinden

Zum 31.12.2014 sind in Österreich insgesamt 42 Gemeinden schuldenfrei. Die 42 Gemeinden werden im Folgenden aufgezählt. Die Einwohnerzahlen (Einw.) in Klammern entsprechen der Bevölkerungszahl zum 31.10.2014 gemäß § 9 Abs. 9 FAG 2008 (Finanzjahr 2016).

Liste der zum 31.12.2014 schuldenfreien Gemeinden in Österreich:

Blaindorf (666 Einw.), Bruck-Waasen (2.297 Einw.), Dellach (1.238 Einw.), Fladnitz im Raabtal (765 Einw.), Fraham (2.328 Einw.), Ganz (349 Einw.), Gschnaidt (331 Einw.), Hart-Purgstall (1.610 Einw.), Heiterwang (493 Einw.), Henndorf am Wallersee (4.814 Einw.), Hof bei Salzburg (3.393 Einw.), Hof bei Straden (844 Einw.), Kaibing (391 Einw.), Lackenbach (1.153 Einw.), Langen bei Bregenz (1.334 Einw.), Loipersbach im Burgenland (1.221 Einw.), Mayrhof (298 Einw.), Millstatt (3.343 Einw.), Mitterdorf an der Raab (2.079 Einw.), Niederöblarn (578 Einw.), Oberstorcha (605 Einw.), Oberwang (1.644 Einw.), Perlsdorf (328 Einw.), Pertlstein (811 Einw.), Rabenwald (599 Einw.), Reichendorf (617 Einw.), Reifling (374 Einw.), Riedlingsdorf (1.645 Einw.), Sankt Johann bei Herberstein (384 Einw.), Sankt Johann-Köppling (1.807 Einw.), Sankt Martin am Grimming (787 Einw.), Sankt Wolfgang-Kienberg (372 Einw.), Scharten (2.249 Einw.), Sebersdorf (1.402 Einw.), Seggauberg (950 Einw.), St. Margareten im Rosental (1070 Einw.), Stanzach (444 Einw.), Steegen (1.045 Einw.), Steindorf am Ossiacher See (3.714 Einw.), Trössing (267 Einw.), Tschanigraben (58 Einw.), Zell (617 Einw.).

Auch bereits im Vorjahr (d.h. zum 31.12.2013) waren 42 Gemeinden schuldenfrei. Fünf Gemeinden haben im Jahr 2014 jedoch den Status einer schuldenfreien Gemeinde verloren. Es handelt sich dabei um: Diex (798 Einw.), Ebenau (1.379 Einw.), Matrei am Brenner (898 Einw.), Stolzalpe (471 Einw.) und Unterfrauenhaid (677 Einw.). Zum 31.12.2014 liegt der Schuldenstand in Diex bei 323 Euro je Einwohner, in Ebenau bei 65 Euro je Einwohner, in Matrei am Brenner bei 325 Euro je Einwohner, in Stolzalpe bei 143 Euro je Einwohner und in Unterfrauenhaid bei 896 Euro je Einwohner.

2013 noch nicht schuldenfrei waren: Loipersbach im Burgenland (6 Euro je Einwohner zum 31.12.2013), Scharten (35 Euro je Einwohner zum 31.12.2013), St. Margareten im Rosental (7 Euro je Einwohner zum 31.12.2013), Stanzach (476 Euro je Einwohner zum 31.12.2013) und Steindorf am Ossiacher See (6 Euro je Einwohner zum 31.12.2013).

Die einwohnerstärkste schuldenfreie Gemeinde ist Henndorf am Wallersee mit 4.814 Einwohnern. Henndorf am Wallersee zählt indes nicht zu den größten Gemeinden Österreichs. Insgesamt 244 österreichische Gemeinden haben eine größere Bevölkerungszahl. Am einwohnerstärksten ist die Stadt Graz mit 273.906 Einwohnern. Drei weitere Städte haben ebenfalls mehr als 100.000 Einwohner: Linz (197.174 Einwohner), Salzburg (148.358 Einwohner) und Innsbruck (126.922 Einwohner). Keine der vier Großstädte ist schuldenfrei.

Die geringste Einwohnerzahl aller schuldenfreien Gemeinden hat Tschanigraben mit 58 Einwohnern. Tschanigraben ist zugleich die Gemeinde mit den zweitwenigsten Einwohnern in Österreich. Die nach der Einwohnerzahl kleinste Gemeinde Österreichs ist Gramais mit 47 Einwohnern.

Um Ihnen einen Überblick über die Einwohnerstrukturen österreichischer Gemeinden zu geben, enthält Abbildung 2 ein Diagramm zur Streuung der Bevölkerungszahlen der 2.353 Gemeinden. Das arithmetische Mittel der Verteilung liegt bei 2.883 Einwohnern, der Median bei 1.571 Einwohnern.

Gemeindestrukturen: Streuung der Einwohnerzahlen der 2.353 Gemeinden in Österreich (ohne Wien) zum 31.10.2014 (in Fallzahl Gemeinden je Einwohnerbereich)



Gemeinden mit den höchsten Schuldenständen

In Abbildung 3 finden Sie ein Ranking über die 20 österreichischen Gemeinden mit der höchsten Verschuldung zum 31.12.2014. Den höchsten Pro-Kopf-Schuldenstand aller 2.353 österreichischen Gemeinden hat zum 31.12.2014 demnach die Gemeinde Gramais (35.300 Euro je Einwohner). Im Vergleich zum Vorjahr ist der Schuldenstand um 2.028 Euro je Einwohner gesunken. Gramais ist mit 47 Einwohnern die einwohnerschwächste Gemeinde in Österreich. Die nach der Bevölkerungszahl zweitkleinste Gemeinde Österreichs, Tschanigraben, hat 58 Einwohner. Sie ist zum 31.12.2014 schuldenfrei (siehe oben).

Die zweithöchsten Schulden hat die 213 Einwohner zählende Gemeinde Schröcken mit 24.186 Euro je Einwohner. Auf Platz 3 des Rankings folgt Kaisers (73 Einwohner) mit 17.758 Euro je Einwohner.

Gemeindefinanzen: Die 20 Gemeinden in Österreich mit höchsten Pro-Kopf-Schulden zum 31.12.2014 (in Fallzahl Gemeinden je Bereich der Pro-Kopf-Schuldenhöhe)



Schulden der einwohnerstärksten Gemeinden (mindestens 20.000 Einwohner)

Sowohl die schuldenfreien Gemeinden als auch die am höchsten verschuldeten Gemeinden setzen sich v.a. aus kleineren, einwohnerschwächeren Gemeinden zusammen. Zwar sind auch die Gemeindefinanzen dieser kleineren Einheiten interessant für die Beurteilung der Gesamtlage - bedeutsamer im Hinblick auf ihre jeweiligen Budgetvolumina sind allerdings die größeren, einwohnerkräftigeren Gemeinden. Als größere Gemeinden werden hier alle Gemeinden eingestuft, die mindestens 20.000 Einwohner haben. Diese Gemeinden sollen daher im Folgenden separat untersucht werden.

Zum 30.10.2014 haben insgesamt 25 österreichische Gemeinden mindestens 20.000 Einwohner. Die Bedeutung dieser 25er-Gruppe wird bereits an der Summe der Einwohnerzahlen deutlich: So kommen die 25 Gemeinden auf 1.490.329 Einwohner, während die anderen 2.328 Gemeinden zusammen 5.292.608 Einwohner haben. Gerade einmal 1,06 Prozent der Gemeinden vereinigen damit 21,97 Prozent der Einwohner Österreichs (ohne Wien) auf sich.

In der Gruppe der 25 Gemeinden hat Krems an der Donau mit 4.136 Euro je Einwohner die höchsten Pro-Kopf-Schulden. Es folgt die Stadt Wiener Neustadt mit 4.098 Euro je Einwohner. Am niedrigsten verschuldet sind Innsbruck (106 Euro je Einwohner) und Wolfsberg (158 Euro je Einwohner). Unter den Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern sind damit keine schuldenfreien Gemeinden.

Im Vorjahresvergleich haben 14 der 25 einwohnerstarken Gemeinden ihren Pro-Kopf-Schuldenstand gesenkt. Am stärksten fällt die Absenkung in St. Pölten aus (Verringerung um 31,42 Prozent). Elf Gemeinden haben eine Erhöhung der Pro-Kopf-Verschuldung zu verzeichnen. Am deutlichsten ist die Steigerung in Hallein mit 43,83 Prozent.

Stadtfinanzen: Pro-Kopf-Schulden der 25 österreichischen Städte/Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern zum 31.12.2013 und 31.12.2014



Schulden der Gemeinden mit 10.000 bis 19.999 Einwohnern

Neben den oben untersuchten 25 einwohnerstärksten Gemeinden soll mit den Gemeinden der Größenklasse "10.000 bis 19.999 Einwohner" eine weitere Gruppe separat betrachtet werden. Besagte Größenklasse zählt insgesamt 51 Gemeinden und 662.875 Einwohner.

Den höchsten Schuldenstand haben Schwechat mit 4.460 Euro je Einwohner und Mistelbach mit 4.201 Euro je Einwohner. Am niedrigsten verschuldet sind Sankt Johann im Pongau mit 5 Euro je Einwohner und Seekirchen am Wallersee mit 117 Euro je Einwohner. Das Prädikat "schuldenfrei" hat keine Gemeinde der Größenklasse "10.000 bis 19.999 Einwohner". Im Vorjahresvergleich haben 36 von 51 Gemeinden ihren Schuldenstand gesenkt - 15 haben ihn erhöht.

Kommunalfinanzen: Pro-Kopf-Schulden der 51 österreichischen Gemeinden der Größenklasse '10.000 bis 19.999 Einwohner' zum 31.12.2013 und 31.12.2014



Weitere Informationen

Datenangebote und Analysen zu den Staatsfinanzen Österreichs sind auf HaushaltsSteuerung.de z.B. auf folgenden Seiten abrufbar.

» Gläubiger-Struktur der Staatsschulden von Österreich, Blog-Eintrag vom 21. November
    2013

    Autor: Andreas Burth

» Schuldenuhr zu den Staatsschulden von Österreich
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Staatsverschuldung und Staatsdefizit von Österreich
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Zinsuhr zu den staatlichen Zinsausgaben von Österreich
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger