Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Gläubiger des deutschen Staates: Bei wem hat sich Deutschland verschuldet?

Gläubiger des deutschen Staates: Bei wem hat sich Deutschland verschuldet?
28. Mai 2016  |  Autor: Andreas Burth



Nach der Abgrenzung des Maastricht-Vertrags hat der deutsche Staat Ende 2015 Staatsschulden in Höhe von 2.152,9 Mrd. Euro. Eine interessante Frage ist vor diesem Hintergrund, bei wem sich der Staat diese Summe geliehen hat. Der Frage soll im vorliegenden Beitrag nachgegangen werden. Zugrunde gelegt werden dazu Statistiken der Deutschen Bundesbank, deren Datenmaterial die Jahre bis einschließlich 2015 umfasst.

Die Staatsverschuldung nach Maastricht-Vertrag beinhaltet die Schulden der Kern- und Extrahaushalte (sog. Sektor Staat bzw. öffentlicher Gesamthaushalt) von Bund, Ländern, Kommunen und gesetzlicher Sozialversicherung in Deutschland. Nicht enthalten sind somit die Schulden der sonstigen FEUs. Ein Datenangebot zu den deutschen Staatsschulden inkl. der Schulden der sonstigen FEUs finden Sie z.B. unter folgendem Link.

» Staatsverschuldung in Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

Das Datenmaterial der Deutschen Bundesbank ermöglicht zunächst eine Untergliederung der Staatsschulden nach Gläubigern in die Inlands- und die Auslandsverschuldung. Zur Inlandsverschuldung werden zudem vier Gläubiger-Untergruppen berichtet. Im Hinblick auf die Auslandsverschuldung ist darauf hinzuweisen, dass es sich z.T. um geschätzte Angaben handelt.
  • Inlandsverschuldung (Schulden bei inländischen Gläubigern)
    • Schulden bei der Bundesbank
    • Schulden bei inländischen monetären Finanzinstituten (MFIs)
    • Schulden bei sonstigen inländischen finanziellen Unternehmen
    • Schulden bei sonstigen inländischen Gläubigern
  • Auslandsverschuldung (Schulden bei ausländischen Gläubigern)
Die Gläubiger der deutschen Staatsschulden sind im Weblog von HaushaltsSteuerung.de bereits in einem früheren Beitrag (siehe Link) auf Basis von Daten der Deutschen Bundesbank untersucht worden. Diesbezüglich ist darauf hinzuweisen, dass sich die hier genutzte Abgrenzung der Verschuldung und die Gläubigergruppierung von diesem früheren Beitrag unterscheiden. In der Folge kommt es zu wertmäßigen Abweichungen im Vergleich zum früheren Beitrag.

» Gläubiger der Staatsverschuldung von Deutschland im Überblick, Blog-Eintrag vom
    15. November 2013

    Autor: Andreas Burth

Im 4. Quartal 2015 summieren sich die Staatsschulden Deutschlands auf 2.152,9 Mrd. Euro. Dies entspricht 71,2 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts. Deutschlands Staatsschulden liegen somit um 11,2 Prozentpunkte über der 60-Prozent-Schwelle der Maastricht-Konvergenzkriterien. Im Vergleich zum 1. Quartal 2000 ist eine Steigerung in der absoluten Schuldenhöhe um 72,1 Prozent festzustellen.

Vom Gesamtwert des 4. Quartals 2015 entfallen im Bereich der Inlandsverschuldung 3,59 Prozent auf die Schulden bei der Bundesbank, 27,92 Prozent auf die Schulden bei inländischen monetären Finanzinstituten (MFIs), 8,67 Prozent auf die Schulden bei sonstigen inländischen finanziellen Unternehmen und 7,03 Prozent auf die Schulden bei sonstigen inländischen Gläubigern. Die Auslandsverschuldung macht 52,79 Prozent der gesamten Staatsschulden aus.

Bei wem ist der deutsche Staat verschuldet? Stand der Staatsschulden von Deutschland gemäß Maastricht-Vertrag zum 4. Quartal 2015 differenziert nach Gläubigern

Die Schulden bei der Bundesbank liegen in den meisten Jahren bei 4,4 Mrd. Euro. Erst im Jahr 2015 zeigt die Statistik einen merklichen Anstieg im Volumen der Staatsschulden bei diesem Gläubiger. Im 4. Quartal 2015 beträgt der Stand der Schulden bei der Bundesbank 77,2 Mrd. Euro.

Der Anteil der Auslandsverschuldung ist im Betrachtungszeitraum tendenziell gestiegen. In den letzten vier Vierteljahren ist jedoch jeweils ein Rückgang im Vergleich zum Vorquartal festzustellen. Im Zeitablauf merklich gemindert hat sich der Anteil der Schulden bei inländischen monetären Finanzinstituten (MFIs). Während er im 1. Quartal 2000 noch bei 47,97 Prozent liegt, sind es im 4. Quartal 2015 nur noch 27,92 Prozent.

Bei wem ist der deutsche Staat verschuldet? Quartalsweise Entwicklung der Höhe der Staatsverschuldung von Deutschland gemäß Maastricht-Vertrag von 2000 bis 2015 differenziert nach Gläubigern

Weitere Informationen zu den deutschen Staatsschulden nach Maastricht-Vertrag können Sie z.B. unter nachfolgenden Links abrufen.

» Staatsverschuldung und Staatsdefizit von Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Schuldenuhr zu den Staatsschulden von Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Zinsuhr zu den staatlichen Zinsausgaben von Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger