Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Höchsthebesätze bei der Grundsteuer A im Jahr 2011

Höchsthebesätze bei der Grundsteuer A im Jahr 2011
26. September 2012  |  Autor: Marc Gnädinger



Der kommunale Finanzierungssaldo des Jahres 2011 ist zum wiederholten Male negativ. Hierbei ist zu beachten, dass es zwischen einzelnen Flächenländern eine ausgeprägte Heterogenität gibt. Und auch innerhalb der kommunalen Familie einzelner Länder gibt es selbstverständlich Unterschiede.

Nichtsdestotrotz ist auch für das Jahr 2011 zu diagnostizieren, dass in einigen Kommunen in finanzieller Hinsicht auf Kosten nachrückender Generationen gewirtschaftet wird: Der Ausgleich des ordentlichen Ergebnisses - als zentrale Faustformelkennzahl für die Generationengerechtigkeit (übersetzt als interperiodische Gerechtigkeit) - wird regelmäßig verfehlt. Damit einher geht, dass die dauerhafte finanzielle Leistungsfähigkeit, mithin die Gewährleistung der steten Aufgabenerfüllung, mittel- bis langfristig in Frage gestellt wird.

Kennzahl 'ordentliches Ergebnis'

Insofern sind potentielle Konsolidierungsmaßnahmen vielerorts notwendig. Eine tendenziell kleinere Position zur Steigerung der ordentlichen Erträge kann die Grundsteuer A sein. Und viele kleine Schritte können in der Summe einen größeren Effekt bewirken. Die Kommunen verfügen hier über die Chance, mittels der Festsetzung des Hebesatzes Ertragserhöhungen herbeizuführen. Bislang sind keine Urteile bekannt, die bei/ab einem gewissen Hebesatz der Grundsteuer A eine erdrosselnde Wirkung für die Steuerpflichtigen festgestellt hätten. Insofern sind Erhöhungen (zuweilen in merklicher Größenordnung) denkbar - hierbei ist eine Orientierung an den Höchstwerten anderer Städte und Gemeinden zur Generierung eines möglichst hohen Aufkommens hilfreich.

Aufbauend auf den Vergleichswerten der Kommunen mit den höchsten Hebesätzen kann das generierbare Aufkommen mittels Dreisatz für die eigene Kommune berechnet werden ((Aktuelles Aufkommen der Grundsteuer A in der Heimatkommune * Höchsthebesatz einer Kommune des Landes [oder] Höchsthebesatz in Bezug auf alle Kommunen) / Aktueller Hebesatz der Heimatkommune) - zuweilen dürfte diese Berechnung für Überraschungen sorgen, welche Konsolidierungspotentiale im Einzelfall tatsächlich gegeben sind.

Höchstsätze bei den Hebesätzen der Grundsteuer A im Jahr 2011

Bemerkenswert ist, dass ausgerechnet im kommunalen Haushaltskrisenland Saarland der geringste Höchstsatz bei der Grundsteuer A im Flächenländervergleich feststellbar ist. Der höchste Hebesatz innerhalb des Landes wird für die Stadt Völklingen angegeben. Er liegt bei gerade einmal 290 Prozent - weit unter den Werten in anderen Flächenländern.

Weitere Informationen zur Grundsteuer A finden Sie hier:

» Kommunen mit den höchsten Hebesätzen bei der Grundsteuer A im Jahr 2010, Blog-Eintrag
    vom 29. Juli 2011

    Autor: Marc Gnädinger

» Steuer-Datenbank der kreisfreien Städte in Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger