Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Investitionen der Bundesländer im Vergleich

Investitionen der Bundesländer im Vergleich
26. Mai 2016  |  Autor: Andreas Burth



Jüngst sind im Weblog von HaushaltsSteuerung.de die Sachinvestitionen der Kommunen der Flächenländer für die Jahre 2013 bis 2015 im Ländervergleich untersucht worden (siehe Link). Neben der kommunalen Ebene erscheint auch ein Blick auf die Landesebene interessant. Eine entsprechende Analyse soll im vorliegenden Beitrag auf Basis der Kassenstatistik vorgenommen werden.

» Sachinvestitionen der Gemeinden und Gemeindeverbände in Deutschland im
    Pro-Kopf-Ländervergleich, Blog-Eintrag vom 18. Mai 2016

    Autor: Andreas Burth

Konkret betrachtet werden die Sachinvestitionen der Länder. Die Sachinvestitionen bezeichnen die Summe der Ausgaben für Baumaßnahmen sowie für den Erwerb von beweglichen und unbeweglichen Sachen. Im Jahr 2015 belaufen sich die Sachinvestitionen der Kern- und Extrahaushalte der Länder auf insgesamt 11.996,5 Mio. Euro. Davon entfallen 7.762,3 Mio. Euro bzw. 64,70 Prozent auf die Baumaßnahmen, 3.149,0 Mio. Euro bzw. 26,25 Prozent auf den Erwerb von beweglichen Sachen und 1.085,3 Mio. Euro bzw. 9,05 Prozent auf den Erwerb von unbeweglichen Sachen.

Analog zum oben verlinkten Beitrag zu den kommunalen Sachinvestitionen wird auch in diesem Beitrag eine Dreijahresbetrachtung vorgenommen. Durch den dreijährigen Zeithorizont sollen Sondereffekte einzelner Jahre zumindest in Teilen nivelliert werden. Zum Zweck der Pro-Kopf-Berechnungen sind jeweils die Einwohnerzahlen zum 31.12.2014 auf Basis des Zensus 2011 zugrundegelegt worden.

Einbezogen werden die Kern- und Extrahaushalte der Flächenländer (ohne Kommunen) und der Stadtstaaten. Ab 2014 werden auch die rechtlich selbstständigen Organisationen ohne Erwerbszweck für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung, die dem Sektor Staat zuzurechnen sind, erfasst. Die gemeinsamen Extrahaushalte werden außen vor gelassen. Investitionsdaten zu den sonstigen FEUs der Länder stehen statistisch nicht zur Verfügung, weshalb sie an dieser Stelle nicht in die Analyse einbezogen werden können. Diese methodische Limitation gilt es bei der Interpretation der Daten zu berücksichtigen.

Zu beachten ist, dass das durch die Kassenstatistik erfasste Volumen der Investitionen eine Bruttobetrachtung darstellt. Sie bringt den Verschleiß bzw. den Werteverzehr des bestehenden Vermögens nicht in Abzug. Ursache hierfür ist, dass die Statistik noch immer kameral geprägt ist. Für eine ergänzende Nettobetrachtung bedarf es einer doppischen Sichtweise, die den Bruttoinvestitionen die Abschreibungen gegenüberstellt. Zwar nutzt ein großer Teil der Kommunen und ein kleinerer Teil der Länder bereits die Doppik - die übrigen Gebietskörperschaften (d.h. insbesondere der Bund und ein Großteil der Länder) verweigern sich diesem Reformschritt jedoch bislang. Aus diesem Grund ist die deutsche Finanzstatistik weiterhin durch einen kameralen, unvollständigen Blickwinkel auf die öffentliche Investitionstätigkeit gekennzeichnet.

In nachstehender Tabelle werden sowohl Werte für die Flächenländer als auch für die Stadtstaaten berichtet. Zu beachten ist dabei, dass Flächenländer einerseits und Stadtstaaten andererseits nicht vergleichbar sind. Grund hierfür ist, dass die Stadtstaaten neben den Landesaufgaben auch die kompletten kommunalen Aufgaben selbst wahrnehmen. In der Folge fällt die Investitionstätigkeit der Stadtstaaten i.d.R. höher aus als bei den Flächenländern.

Im Ländervergleich ist sind heterogene Investitionsvolumina festzustellen. Das höchste Investitionsniveau der Flächenländer berichtet die Statistik für Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Am geringsten fällt es in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen aus. In der Gruppe der Stadtstaaten hat Hamburg die höchsten und Berlin die niedrigsten Pro-Kopf-Sachinvestitionen zu verzeichnen.

Ländervergleich über die absolute Höhe und das Pro-Kopf-Volumen der Sachinvestitionen in den Kern- und Extrahaushalten der 16 Bundesländer in Deutschland in den Jahren 2013, 2014 und 2015

Weiterführende Analysen zu den Investitionsvolumina von Bund, Ländern und Kommunen in Deutschland finden Sie z.B. unter nachfolgendem Link.

» Blog-Einträge zum Thema "Investitionen"
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger