Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Kommunaler Finanzierungssaldo im 1. bis 3. Vierteljahr 2010 stark negativ

Kommunaler Finanzierungssaldo im 1. bis 3. Vierteljahr 2010 stark negativ
3. März 2011  |  Autor: Marc Gnädinger



Das Statistische Bundesamt hat die Kassenstatistik für das 1.-3. Vierteljahr 2010 herausgegeben (Link: Kassenstatistik für das 1.-3. Vj. 2010). Der kommunale Finanzierungssaldo hat sich hierbei im Vergleich zu den Daten für das erste Halbjahr noch einmal verschlechtert (vgl. Auswertung für das erste Halbjahr).

Der Finanzierungssaldo der Gemeinden und Gemeindeverbände der Flächenländer liegt im 1. bis 3. Vierteljahr 2010 nunmehr bei -9.195 Mio. Euro (Angaben zum kommunalen Finanzierungssaldo finden sich in Tab. 6.1.3 (Finanzierungsübersicht)). Im alten Bundesgebiet lag der Wert bei -8.864 Mill. Euro, in den neuen Ländern bei -331 Mio. Euro.

Nur in zwei Flächenländern, namentlich Sachsen (+5 Mio. Euro) und Thüringen (+31 Mio. Euro), konnten die Kommunen auch in diesem Zeitraum leichte Überschüsse erwirtschaften.

In Bezug auf die Qualität der Daten für die Gemeinden/Gemeindeverbände gibt es indes einige Vorbehalte, wie dem zugehörigen Qualitätsbericht zu entnehmen ist. Trotz Vorbehalten in Bezug auf die Qualität der Daten aufgrund der Doppik-Einführung stellen die aggregierten Daten gleichwohl ein aussagekräftiges Bild da.

Im Qualitätsbericht zur Kassenstatistik heißt es wörtlich:
"Bei den Ergebnissen für die öffentlichen Haushalte im 1.-3. Vierteljahr 2010 ist zu berücksichtigen, dass auf den Nachweis des Einzelquartals aufgrund der eingeschränkten Aussagefähigkeit der kommunalen Kassenergebnisse bis auf Weiteres verzichtet wird. Durch die verstärkte Einführung der doppischen Buchführung bei den Gemeinden/Gemeindeverbänden in mehreren Ländern ergeben sich zunehmend Schwierigkeiten bei den Vorjahresvergleichen. Fehlerhafte Nachweise der doppisch buchenden Kommunen und der vollständige Ausfall von statistischen Meldungen rufen zum Teil starke Verzerrungen hervor. Die Statistischen Ämter können aufgrund ihrer knappen Kapazitäten und der engen Termine der Kassenstatistik nicht alle unterjährigen Schwankungen im Laufe des Berichtsjahres ausgleichen. Die aggregierten Ergebnisse für die Gemeinden/Gemeindeverbände stellen dennoch ein aussagefähiges Bild der kommunalen Finanzen im 1.-3. Vierteljahr 2010 dar."





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger