Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Kommunen in Baden-Württemberg ohne Schulden im Kernhaushalt und in den Eigenbetrieben

Kommunen in Baden-Württemberg ohne Schulden im Kernhaushalt und in den Eigenbetrieben
8. November 2016  |  Autor: Andreas Burth



Bei Ländervergleichen zu den Schulden in den kommunalen Kernhaushalten schneidet Baden-Württemberg regelmäßig sehr gut ab: Zum Stichtag 31.12.2015 liegen sie bei 571 Euro je Einwohner. Damit hat kein Land eine geringere Verschuldung in den kommunalen Kernhaushalten. Der Schein trügt jedoch. Grund hierfür ist, dass die Kommunen in Baden-Württemberg sehr intensiv Schulden aus dem Kernhaushalt auf "Schattenhaushalte" (z.B. auf Eigenbetriebe, GmbHs, AGs) ausgegliedert haben. Mit einem Anteil ausgegliederter Kommunalschulden von 87,6 Prozent ist Baden-Württemberg Spitzenreiter in Deutschland. Folge dieser Verschuldungspolitik ist, dass die Kommunen Baden-Württembergs unter zusätzlicher Berücksichtigung der ausgegliederten Schulden mit 4.610 Euro je Einwohner sogar höher verschuldet sind als der Durchschnitt der Kommunen der Flächenländer (4.399 Euro je Einwohner).

Ranking zur Höhe der Kommunalverschuldung in den Flächenländern zum 31.12.2015 (in Euro je Einwohner)

Obige Ausführungen verdeutlichen wie wichtig es ist, bei Schuldenanalysen zu Baden-Württemberg auch die ausgegliederten Kommunalschulden einzubeziehen. Die in vorstehendem Link verwendete Bundesstatistik enthält nur Zahlen zur Summe der Kommunen Baden-Württembergs. Aktuelle Zahlen zu den einzelnen Kommunen können dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg entnommen werden. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass beim Statistischen Landesamt Baden-Württemberg nur zum Kernhaushalt und zu den Eigenbetriebe Schuldeninformationen abrufbar sind. Insofern fehlt in diesem Datensatz ein wesentlicher Teil der ausgelagerten Kommunalverschuldung (z.B. Schulden der GmbHs und AGs). Diese Limitation gilt es bei der Interpretation der Daten zu beachten.

Da es sich um den umfangreichsten Datensatz handelt, der aktuell zu den einzelnen Kommunen in Baden-Württemberg statistisch verfügbar ist, wird er an dieser Stelle dennoch untersucht. Konkret sollen im vorliegenden Beitrag diejenigen Kommunen identifiziert werden, die zum 31.12.2015 schuldenfrei sind. Als schuldenfrei wird hierbei eine Kommune bezeichnet, sofern sie weder im Kernhaushalt noch in den Eigenbetrieben Schulden hat. Unter die Schulden fallen die Schulden beim öffentlichen Bereich und die Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich (unter Berücksichtigung von Krediten, Wertpapierschulden und Kassenkrediten). Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg veröffentlicht Schuldendaten zu den neun Stadtkreisen (Synonym: kreisfreie Städte), zu den 35 Landkreisen und zu den 1.092 kreisangehörigen Städten und Gemeinden.

Gemäß Landesstatistik gibt es zum 31.12.2015 keinen Stadtkreis oder Landkreis, der in Kernhaushalt und Eigenbetrieben schuldenfrei ist. Die geringste Pro-Kopf-Verschuldung der Stadtkreise hat die Stadt Karlsruhe mit 745 Euro je Einwohner. Am höchsten fallen die Schulden in der Stadt Baden-Baden aus (3.342 Euro je Einwohner). Die am niedrigsten verschuldeten Landkreise sind der Landkreis Biberach mit 5 Euro je Einwohner und der Landkreis Rottweil mit 9 Euro je Einwohner. Die Höchstwerte der Landkreise bilden der Ostalbkreis mit 340 Euro je Einwohner und der Landkreis Emmendingen mit 326 Euro je Einwohner.

Im kreisangehörigen Raum haben sich zum Stichtag 31.12.2015 die Städte St. Blasien (4.414 Euro je Einwohner), Altensteig (4.033 Euro je Einwohner) und Bad Liebenzell (3.867 Euro je Einwohner) die höchste Schuldenlast in Kernhaushalt und Eigenbetrieben aufgebürdet. Schuldenfrei sind zum 31.12.2015 insgesamt 107 Städte und Gemeinden (Vorjahr: 98). Sie werden im Folgenden aufgelistet. In Klammern sind jeweils die Einwohnerzahlen (EW) zum 30.6.2015 dargestellt.

Liste der zum 31.12.2015 schuldenfreien Kommunen in Baden-Württemberg:
Achberg (1.692 EW), Alleshausen (493 EW), Allmannsweiler (298 EW), Bad Teinach-Zavelstein (3.016 EW), Ballendorf (681 EW), Balzheim (1.999 EW), Berghülen (1.908 EW), Bernau im Schwarzwald (1.941 EW), Betzenweiler (731 EW), Bietigheim-Bissingen (42.606 EW), Binzen (2.991 EW), Bitz (3.613 EW), Böbingen an der Rems (4.506 EW), Böllen (95 EW), Bonndorf im Schwarzwald (6.861 EW), Börslingen (169 EW), Büsingen am Hochrhein (1.377 EW), Dachsberg (Südschwarzwald) (1.352 EW), Daisendorf (1.594 EW), Dettingen an der Iller (2.338 EW), Drackenstein (421 EW), Dürnau (417 EW), Eberdingen (6.765 EW), Egenhausen (1.959 EW), Ehrenkirchen (7.217 EW), Eichstegen (501 EW), Eichstetten am Kaiserstuhl (3.474 EW), Eimeldingen (2.496 EW), Emeringen (129 EW), Empfingen (3.917 EW), Engen (10.323 EW), Fichtenberg (2.870 EW), Fischingen (749 EW), Forchheim (1.414 EW), Friolzheim (3.932 EW), Frittlingen (2.063 EW), Gechingen (3.641 EW), Gemmrigheim (4.034 EW), Gomadingen (2.280 EW), Grömbach (604 EW), Grundsheim (218 EW), Guggenhausen (179 EW), Hausen am Tann (483 EW), Hausen ob Verena (769 EW), Heitersheim (6.069 EW), Herdwangen-Schönach (3.340 EW), Heroldstatt (2.757 EW), Heuchlingen (1.783 EW), Holzkirch (261 EW), Ibach (369 EW), Illerkirchberg (4.728 EW), Ingoldingen (2.802 EW), Jagsthausen (1.833 EW), Jungingen (1.354 EW), Kanzach (496 EW), Kieselbronn (2.959 EW), Kirchberg an der Murr (3.745 EW), Kirchdorf an der Iller (3.521 EW), Langenbrettach (3.676 EW), Mahlstetten (765 EW), Mehrstetten (1.355 EW), Mittelbiberach (4.235 EW), Mönchweiler (2.969 EW), Moosburg (217 EW), Mühlingen (2.327 EW), Murr (6.326 EW), Neckarwestheim (3.641 EW), Neenstetten (820 EW), Nellingen (1.930 EW), Neustetten (3.524 EW), Nufringen (5.441 EW), Oggelshausen (929 EW), Ohlsbach (3.183 EW), Öllingen (525 EW), Ostelsheim (2.375 EW), Ötisheim (4.615 EW), Pfedelbach (9.110 EW), Rammingen (1.289 EW), Ratshausen (760 EW), Reichenbach am Heuberg (496 EW), Satteldorf (5.322 EW), Schallbach (762 EW), Schlier (3.813 EW), Schlierbach (3.972 EW), Schopfloch (2.597 EW), Seekirch (300 EW), Seewald (2.159 EW), Simmozheim (2.873 EW), Steinmauern (3.099 EW), Straßberg (2.469 EW), Talheim (4.906 EW), Tiefenbach (515 EW), Unterwaldhausen (281 EW), Volkertshausen (3.007 EW), Wannweil (5.180 EW), Wäschenbeuren (3.894 EW), Weidenstetten (1.344 EW), Weilen unter den Rinnen (608 EW), Wembach (339 EW), Wimsheim (2.755 EW), Winnenden (27.738 EW), Wittlingen (981 EW), Wörnersberg (236 EW), Wört (1.366 EW), Zaberfeld (3.926 EW), Zuzenhausen (2.143 EW), Zweiflingen (1.688 EW).

Die Spannweite bei den Einwohnerzahlen reicht in der Gruppe der Schuldenfreien von 95 Einwohnern in Böllen bis zu 42.606 Einwohnern in Bietigheim-Bissingen. Die Gemeinde Böllen ist zugleich die einwohnerschwächste Gemeinde Baden-Württembergs. Die Stadt Bietigheim-Bissingen zählt zu den größeren kreisangehörigen Städten in Baden-Württemberg. Es gibt zum 30.6.2015 insgesamt nur 26 kreisangehörige Städte, die noch eine höhere Einwohnerzahl haben als Bietigheim-Bissingen.

Weitere Informationen zu den baden-württembergischen Kommunalschulden können Sie z.B. über nachfolgenden Link abrufen.

» Kommunalverschuldung in Baden-Württemberg
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger