Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Pro-Kopf-Schulden der Städte und Gemeinden in Hessen im Größenklassen-Vergleich

Pro-Kopf-Schulden der Städte und Gemeinden in Hessen im Größenklassen-Vergleich
18. Juli 2015  |  Autor: Andreas Burth



Die Kommunen des Landes Hessen zählen im Ländervergleich zu den am höchsten verschuldeten. Andere Flächenländer mit hoch verschuldeten Kommunen sind v.a. das Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Hinblick auf die Lage in Hessen stellt sich die Frage, welcher Teil der kommunalen Familie am stärksten betroffen ist. Bei den Städten und Gemeinden bietet sich insbesondere eine Differenzierung nach Einwohner-Größenklassen an, um Hinweise auf eine möglicherweise systematische Verteilung der Verschuldung zu gewinnen. Die Durchführung einer solchen Untersuchung nach Einwohner-Größenklassen ist Gegenstand des vorliegenden Beitrags.

Überblick:
- Methodische Anmerkungen
- Pro-Kopf-Schulden nach Einwohner-Größenklassen
- Auslagerungsgrad der Schulden nach Einwohner-Größenklassen
- Weitere Informationen



Methodische Anmerkungen

Das Statistische Bundesamt hat im vergangenen Jahr eine Statistik publiziert, die für alle Kommunen in Deutschland Schuldendaten zum 31.12.2012 veröffentlicht. Berücksichtigt werden darin die
Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich (= Kredite beim nicht-öffentlichen Bereich + Kassenkredite beim nicht-öffentlichen Bereich + Wertpapierschulden). Einbezogen werden im Sinne des sog. Schalenkonzepts die Schulden der Kernhaushalte sowie anteilig die Schulden der Auslagerungen (= Extrahaushalte + sonstige FEUs). Zu weiteren methodischen Details sei an dieser Stelle auf die beiden nachfolgend verlinkten Blog-Einträge zu den Schulden-Rankings der kreisfreien Städte und der Landkreise verwiesen. Ergänzend empfiehlt sich auch ein Blick in den Methodik-Teil der verwendeten Statistik über die Integrierten Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände (dritter Link).

» Schulden-Ranking der 103 kreisfreien Städte in Deutschland, Blog-Eintrag vom 3. August
    2014

    Autor: Andreas Burth

» Schulden-Ranking der 295 Landkreise in Deutschland, Blog-Eintrag vom 3. August 2014
    Autor: Andreas Burth

» Integrierte Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände: Methodische
    Vorbemerkungen (S. 5 ff.)

    Hrsg.: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Schuldeninformationen zu den einzelnen kreisangehörigen Städten und Gemeinden in Hessen finden Sie unter folgendem Link.

» Schulden-Ranking der 421 kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Hessen,
    Blog-Eintrag vom 2. September 2014

    Autor: Andreas Burth



Pro-Kopf-Schulden nach Einwohner-Größenklassen

Alle kreisfreien Städte in Hessen haben mindestens 100.000 Einwohner. Die einwohnerstärksten kreisangehörigen Städte haben mindestens 50.000 und weniger als 100.000 Einwohner. Sie werden auch als Sonderstatusstädte bezeichnet. Insgesamt gibt es in Hessen sieben Sonderstatusstädte: Bad Homburg, Fulda, Gießen, Hanau, Marburg, Rüsselsheim und Wetzlar. Sonderstatusstädte nehmen einzelne Aufgaben der Kreisebene auf ihrem Hoheitsgebiet wahr (z.B. einzelne Schulträgeraufgaben und insb. Jugendhilfe), d.h. ihr Aufgabenportfolio ist größer als das einer "normalen" kreisangehörigen Gemeinde, jedoch kleiner als das einer kreisfreien Stadt.

Wie aus den Daten ersichtlich ist, haben die großen Städte (insbesondere die kreisfreien Städte und die Sonderstatusstädte) eine deutlich höhere Verschuldung als die übrigen Städte und Gemeinden. Am höchsten ist der Pro-Kopf-Schuldenstand in den kreisfreien Städten. In diesem Zusammenhang ist allerdings auch darauf hinzuweisen, dass die Sonderstatusstädte und insbesondere die kreisfreien Städte ein größeres Aufgabenportfolio (und damit auch höhere Erträge und Aufwendungen) haben als die übrigen Städte und Gemeinden, was die Vergleichbarkeit dieser Größenklassen erschwert.

Bei Größenklassen unter 30.000 Einwohnern ist kein eindeutiger Trend zu erkennen. Die größenklassenspezifische Durchschnittsverschuldung liegt jeweils auf einem ähnlichen Niveau. Bedenkt man allerdings zusätzlich, dass auch im kreisangehörigen Raum größere Kommunen häufig mehr zentralörtliche Funktionen wahrnehmen haben, so könnte bei ähnlich hohem Pro-Kopf-Schuldenniveau geschlussfolgert werden, dass die Verschuldung im Verhältnis zum Umfang des Aufgabenportfolios in Hessen tendenziell abnimmt, je höher die Einwohnerzahl ist (gilt zumindest für Städte und Gemeinden bis 30.000 Einwohner).

Pro-Kopf-Verschuldung der Städte und Gemeinden in Hessen zum 31.12.2012 nach Einwohner-Größenklassen (in Euro je Einwohner)



Auslagerungsgrad der Schulden nach Einwohner-Größenklassen

Bei der Betrachtung der Auslagerungsgrade in Hessen ist augenfällig, dass die Städte und Gemeinden tendenziell anteilig umso mehr Schulden in ausgelagerten Einheiten haben, je größer sie sind. Dies bedeutet, dass interkommunale Vergleiche gerade bei größeren Einheiten wenn möglich unter Einbeziehung der Auslagerungen vorgenommen werden sollten, um vergleichbare Daten zu generieren. Zugleich verdeutlicht die beschriebene Erkenntnis die Wichtigkeit des neuen
doppischen Gesamtabschlusses - gerade für größere Städte und Gemeinden. Eine wirksame Gesamtsteuerung ist bei diesen Kommunen ohne einen doppischen Gesamtabschluss quasi nicht möglich. Bei kleineren Kommunen mit niedrigem Auslagerungsgrad gilt dies nicht in gleichem Ausmaße.

Die höchsten Schulden-Auslagerungsgrade in Hessen haben Hünfeld (94,18 Prozent), Otzberg (92,13 Prozent) und Eschborn (90,03 Prozent). Einen Auslagerungsgrad von 0,00 Prozent haben demgegenüber: Biebergemünd, Bromskirchen, Diemelsee, Edertal, Eiterfeld, Elbtal, Flörsbachtal, Gilserberg, Helsa, Jossgrund, Körle, Messel, Oberaula, Oberweser, Ottrau, Rasdorf, Reinhardshagen, Rosenthal, Sinntal, Wahlsburg und Waldsolms.

Auslagerungsgrad: Prozentualer Anteil der ausgelagerten Schulden an der Gesamtverschuldung zum Stichtag 31.12.2012 für die Städte und Gemeinden in Hessen nach Einwohner-Größenklassen



Weitere Informationen

Weitere einzelgemeindliche Finanzdaten zu Hessen finden Sie unter folgenden Links.

» Ranking über die Pro-Kopf-Steuereinnahmen der 426 Städte und Gemeinden in Hessen,
    Blog-Eintrag vom 3. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth

» Ranking zum Finanzierungsüberschuss/-defizit der 447 Kommunen in Hessen,
    Blog-Eintrag vom 4. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth

» Doppische Haushaltssatzungen 2014 der 21 hessischen Landkreise im Vergleich,
    Blog-Eintrag vom 16. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth

» Doppische Haushaltssatzungen 2014 der fünf kreisfreien Städte in Hessen im Vergleich,
    Blog-Eintrag vom 24. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth

» Doppische Haushaltssatzungen 2014 der sieben Sonderstatusstädte in Hessen im
    Vergleich, Blog-Eintrag vom 28. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth

» Realsteuern 2014 in Hessen: Einzelgemeindlicher Vergleich von Aufkommen und
    Hebesätzen, Blog-Eintrag vom 3. Mai 2015

    Autor: Andreas Burth





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger