Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Ranking zum Finanzierungsüberschuss/-defizit der 447 Kommunen in Hessen

Ranking zum Finanzierungsüberschuss/-defizit der 447 Kommunen in Hessen
4. Oktober 2014  |  Autor: Andreas Burth



Rankings zu den Schulden der einzelnen hessischen Kommunen sind auf HaushaltsSteuerung.de bereits erstellt worden. Ebenfalls interessant ist in diesem Kontext der Blick auf den kommunalen Finanzierungssaldo als Differenz der bereinigten Einnahmen und bereinigten Ausgaben der Kommunen. Die Kennzahl zeigt, vereinfacht gesprochen, an, ob die jeweilige Kommune im Betrachtungszeitraum ausreichend Einnahmen generiert hat, um die Ausgaben zu decken.

Überblick:
- Vorbemerkungen und Entwicklung im Zeitablauf
- Kreisfreie Städte
- Landkreise
- Kreisangehörige Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern (Sonderstatusstädte)
- Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 20.000 bis 49.999 Einwohnern
- Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 10.000 bis 19.999 Einwohnern
- Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 5.000 bis 9.999 Einwohnern
- Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 3.000 bis 4.999 Einwohnern
- Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit bis zu 2.999 Einwohnern
- Weitere Informationen



Vorbemerkungen und Entwicklung im Zeitablauf

Nachfolgend ausgewiesen wird für jede hessische Kommune (fünf kreisfreie Städte, 21 Landkreise, 421 kreisangehörige Städte und Gemeinden; ohne Landeswohlfahrtsverband Hessen) der kommunale Finanzierungssaldo als arithmetisches Mittel der sieben Jahreswerte im Zeitraum 2007 bis 2013 (jeweils absolut und in Euro je Einwohner). Die Methode der Durchschnittsbildung ist für das Ranking gewählt worden, um sicherzustellen, dass Sondereffekte einzelner Jahre die Kenngröße nicht zu stark beeinflussen. Darüber hinaus ist über die Durchschnittsberechnung gewährleistet, dass sowohl gesamtwirtschaftlich gute Jahre (z.B. 2007 und 2008) als auch gesamtwirtschaftlich schlechtere Jahre (z.B. 2009 und 2010) abgedeckt sind. Zur Umrechnung in Euro je Einwohner sind die Einwohnerzahlen zum 30.6.2013 auf Grundlage des Zensus 2011 verwendet worden. Einbezogen worden sind in die Finanzierungssaldo-Berechnung nur die
Kernhaushalte (d.h. ohne Extrahaushalte und sonstige FEUs). Datenquelle ist nachfolgende Publikation des Hessischen Statistischen Landesamtes.

» Finanzierungssalden der Kernhaushalte der hessischen Gemeinden und Gemeindeverbände
    Hrsg.: Hessisches Statistisches Landesamt

Um bei der Ranking-Erstellung einen möglichst hohen Grad an Vergleichbarkeit zu erzielen, sind die Kommunen erstens nach Kommunaltypen (kreisfreie Städte, Landkreise, kreisangehörige Städte und Gemeinden) unterteilt worden. Zweitens sind die kreisangehörigen Städte und Gemeinden zusätzlich nach Einwohner-Größenklassen gegliedert worden, um dort die Vergleichbarkeit weiter zu verbessern.

Für die Summe der Kernhaushalte der hessischen Kommunen (hier inkl. Landeswohlfahrtsverband Hessen) ergibt sich die in der nachfolgenden Abbildung aufgezeigte Entwicklung des kommunalen Finanzierungsüberschusses/-defizits. Zu beachten ist, dass die im Zuge der Finanzkrise deutlich ins Negative gerutschten Werte in Teilen durch buchungstechnische Sondereffekte des Sonderinvestitionsgesetzes und seiner Finanzierung verursacht werden. Ein weiterer Grund für die deutlich negativen Werte liegt in der Gewerbesteuer. So sind die hessischen Kommunen überdurchschnittlich stark von dieser Einnahmequelle abhängig - zugleich sind die Netto-Einnahmen aus der Gewerbesteuer infolge der Finanzkrise jedoch deutlich zurückgegangen, was sich negativ im Finanzierungssaldo niederschlägt.

Entwicklung des Finanzierungssaldos der Kernhaushalte der Kommunen in Hessen von 2007 bis 2013 (in Mio. Euro)



Kreisfreie Städte

Unter den fünf kreisfreien Städten in Hessen hatte im Zeitraum 2007 bis 2013 Kassel mit 102,78 Euro je Einwohner den höchsten durchschnittlichen Pro-Kopf-Finanzierungsüberschuss. Offenbach am Main belegt mit einem Defizit von -423,36 Euro je Einwohner den schlechtesten Platz.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisfreien Städte in Hessen (nur Kernhaushalte)



Landkreise

Unter den Landkreisen gibt es keinen einzigen, der im Zeitraum 2007 bis 2013 einen im Durchschnitt positiven Finanzierungssaldo im Kernhaushalt ausweisen kann. Der Finanzierungssaldo mit dem besten negativen Wert liegt bei einem Defizit in Höhe von -5,85 Euro je Einwohner (Main-Taunus-Kreis). Den schlechtesten negativen Finanzierungssaldo hat der Hochtaunuskreis mit -220,60 Euro je Einwohner.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der Landkreise in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern (Sonderstatusstädte)

Im Kreise der Sonderstatusstädte hatte die Stadt Fulda mit 233,11 Euro je Einwohner den im Durchschnitt der Jahre 2007 bis 2013 höchsten Finanzierungsüberschuss. Das höchste Finanzierungsdefizit entfällt auf die Stadt Rüsselsheim mit -413,10 Euro je Einwohner.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit mindestens 50.000 Einwohnern (Sonderstatusstädte) in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 20.000 bis 49.999 Einwohnern

In der Größenklasse "20.000 bis 49.999 Einwohner" verzeichnet Bad Soden am Taunus über den Zeitraum 2007 bis 2013 mit 475,41 Euro je Einwohner den höchsten durchschnittlichen Pro-Kopf-Finanzierungsüberschuss im Kernhaushalt. Das höchste Finanzierungsdefizit wird von Bad Hersfeld (-303,51 Euro je Einwohner) berichtet.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit 20.000 bis 49.999 Einwohnern in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 10.000 bis 19.999 Einwohnern

In der Einwohner-Größenklasse "10.000 bis 19.999 Einwohner" hat Bad Soden-Salmünster mit 971,13 Euro je Einwohner den im Durchschnitt der Jahre 2007 bis 2013 höchsten positiven Finanzierungssaldo je Einwohner. Homberg (Efze) liegt mit einem Defizit in Höhe von -408,68 Euro je Einwohner am anderen Ende des Rankings.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit 10.000 bis 19.999 Einwohnern in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 5.000 bis 9.999 Einwohnern

Den höchsten Finanzierungsüberschuss hat unter den Kommunen mit mindestens 5.000, aber weniger als 10.000 Einwohnern Biebergemünd mit 316,06 Euro je Einwohner. Der Kernhaushalt von Bad Sooden-Allendorf hat demgegenüber mit -453,79 Euro je Einwohner das pro Kopf höchste Finanzierungsdefizit im Zeitraum 2007-2013.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit 5.000 bis 9.999 Einwohnern in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit 3.000 bis 4.999 Einwohnern

Unter den kreisangehörigen Städten und Gemeinden mit 3.000 bis 4.999 Einwohnern hat Philippsthal (Werra) im Kernhaushalt den mit 417,38 Euro je Einwohner höchsten durchschnittlichen Pro-Kopf-Finanzierungsüberschuss der Jahre 2007 bis 2013. Neuental weist im Vergleich hierzu mit -687,78 Euro je Einwohner das höchste Finanzierungsdefizit aus.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit 3.000 bis 4.999 Einwohnern in Hessen (nur Kernhaushalte)



Kreisangehörige Städte und Gemeinden mit bis zu 2.999 Einwohnern

In der kleinsten Einwohner-Größenklasse (unter 3.000 Einwohner) verzeichnet Rasdorf den höchsten Finanzierungsüberschuss im Betrachtungszeitraum (110,09 Euro je Einwohner). Den schlechtesten Wert weist demgegenüber Friedewald mit einem Defizit von -458,19 Euro je Einwohner aus.

Durchschnittlicher Finanzierungssaldo 2007 bis 2013 der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit bis zu 2.999 Einwohnern in Hessen (nur Kernhaushalte)



Weitere Informationen

Ergänzende Informationen zu den hessischen Kommunalfinanzen finden Sie u.a. hier:

» Kommunalverschuldung in Hessen
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Schulden-Ranking der 421 kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Hessen, Blog-Eintrag
    vom 2. September 2014

    Autor: Andreas Burth

» Schulden-Ranking der 103 kreisfreien Städte in Deutschland, Blog-Eintrag 3. August 2014
    Autor: Andreas Burth

» Schulden-Ranking der 295 Landkreise in Deutschland, Blog-Eintrag vom 3. August 2014
    Autor: Andreas Burth

» Ranking über die Pro-Kopf-Steuereinnahmen der 426 Städte und Gemeinden in Hessen,
    Blog-Eintrag vom 3. Oktober 2014

    Autor: Andreas Burth





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger