Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Zur optischen Gestaltung von kommunalen Haushaltsplänen

Zur optischen Gestaltung von kommunalen Haushaltsplänen
10. September 2011  |  Autor: Andreas Burth



Haushaltspläne sind die Grundlage der kommunalen Haushalts- und Finanzwirtschaft. In ihnen wird z.B. festgelegt wie viel und für was die Verwaltung Geld ausgibt. Entsprechend groß müsste das grundsätzliche Interesse der Bürger sein, den aktuellen Haushaltsplan persönlich in Augenschein zu nehmen. Nichtsdestotrotz fallen Soll und Ist in diesem Punkt vielerorts stark auseinander: Im Rathaus ausliegende Exemplare setzen Staub an und auch online verfügbare PDFs erfahren oftmals nicht das erhoffte Interesse. Bisweilen wird das Werk nicht einmal von den Mitgliedern der kommunalen Volksvertretung (vollständig) gelesen.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. So wird der Haushaltsplan seitens der Bürger vielfach als unleserlicher, hunderte Seiten dicker "Zahlendschungel" wahrgenommen. Auch die Verwendung zahlreicher, für Laien kaum verständlicher Fachbegriffe trägt nicht dazu bei, die Attraktivität des Haushaltsplans zu steigern. Den Kommunen selbst sind hierbei jedoch größtenteils die Hände gebunden: Sowohl der Zahlen- als auch der Fachbegriffsdschungel werden vom Haushaltsrecht vorgeschrieben. Auch ein Glossar, das die wichtigsten Fachbegriffe erläutert, kann hier nur bedingt Abhilfe schaffen.

Freiheitsgrade haben die Kommunen indes bei der optischen Gestaltung des Haushaltsplans. Die meisten Kommunen haben sich hierbei (wenn man vom Deckblatt absieht) für eine eher spartanische Variante in schwarz-weiß entschieden. Aus Kostengesichtspunkten ist dies wahrscheinlich auch die günstigste Alternative. Der Motivation seitens der Bürger, einen solchen Haushaltsplan auch tatsächlich einmal zu lesen, ist es jedoch nicht förderlich.

Wie es gehen kann zeigt das Beispiel des baden-württembergischen Landkreises Lörrach im äußersten Südwesten Deutschlands. Die dort gewählte Darstellungsform kann zweifelsohne als sehr gelungen eingestuft werden - und auch inhaltlich kann man sich einiges abschauen. Ein Blick in die etwa 9,5 MB große PDF-Datei lohnt sich auf jeden Fall...

» Landkreis Lörrach - Der Haushalt
    Hrsg.: Landkreis Lörrach

Eine Sammlung von Links zu aktuell knapp 900 online verfügbaren kommunalen Haushaltsplänen aus den Jahren 2007 bis 2011 finden Sie auf nachfolgender Seite:

» Kommunale Haushaltspläne (Doppik)
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger