Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Kommunaler Finanzierungssaldo 2009 stark eingebrochen

Kommunaler Finanzierungssaldo 2009 stark eingebrochen
9. Januar 2011  |  Autor: Marc Gnädinger



Der kommunale Finanzierungssaldo des Jahres 2009 ist, u.a. bedingt durch die Finanzkrise, im Vergleich zu den Vorjahren stark eingebrochen. Für die Gemeinden und Gemeindeverbände aller Flächenländer lag er bei -7.176 Mio. Euro. In ihrer Summe haben die Kommunen folglich Defizite realisiert. Der Detailblick verrät allerdings, dass längst nicht in allen Ländern Defizite zu verzeichnen waren. So war der Finanzierungssaldo in sämtlichen neuen Flächenländern positiv. Die Defizite, die letztlich zu dem negativen Gesamtwert geführt haben, wurden in den Kommunen im Westen der Republik realisiert (siehe Abbildung).
Finanzierungssaldo der Gemeinden und Gemeindeverbände der Flächenländer des Jahres 2009 in Euro je Einwohner
An der Spitze haben die Kommunen in Sachsen (+66 Euro je Einwohner) einen in Anbetracht der Finanzkrise beachtlichen Überschuss zu verzeichnen. An vorderster Stelle bei den negativen Finanzierungssalden stand im Jahr 2009 Baden-Württemberg. Das dürfte u.a. daran liegen, dass gerade zahlreiche Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg besonders von der Krise betroffen waren. Zu nennen sind beispielsweise Branchen wie der Maschinenbau oder die Automobilindustrie. Allerdings offenbart ein genauer Blick, dass die im Finanzierungssaldo zunächst zum Ausdruck kommende Dramatik für Baden-Württemberg in ihrer Vehemenz als überzeichnet erscheint. Da es sich beim Finanzierungssaldo um eine hochaggregierte Größe handelt, müssen auch die Ursachen, die zu seiner Entstehung beitragen, in den Blick genommen werden. So haben die Kommunen des Landes z.B. mit 104 Euro je Einwohner neben den bayrischen Gemeinden und Gemeindeverbänden (132 Euro je Einwohner) im Jahr 2009 die höchsten Pro-Kopf-Ausgaben bei der Position "Erwerb von Beteiligungen".





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger