Kontakt  |  Suche  |  Sitemap
Startseite von HaushaltsSteuerung.deHaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft
  » HS.de-Weblog
   » Aktuelle Blog-Einträge
   » Weblog-Archiv
   » Themen
   » Autoren
   » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Abmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Newsletter von HaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft

HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Verschuldung der EU-Staaten im Jahr 2010

Verschuldung der EU-Staaten im Jahr 2010
24. Oktober 2011  |  Autor: Marc Gnädinger



Begriffskreationen wie Schuldokratie oder Schuldenknechtschaft haben angesichts der Verschuldungsprobleme einiger EU-Staaten aktuell Hochkonjunktur. Sie bringen auf den Punkt, dass eine ausufernde Verschuldungskrise letztlich zu einer gesellschaftlichen Krise heranwachsen kann. Tatsächlich sind einige EU-Staaten heute hoch verschuldet - einige sogar sehr hoch. Die gegenwärtige Krise, bei der selbst die gemeinsame Währung (der Euro) zuweilen in Debatten in Frage gestellt wird, macht wie unter einem Brennglas sichtbar, dass die Verschuldung von Staaten nicht grenzenlos möglich ist. Daneben ist beobachtbar, dass durch Verschuldung ausgelöste Probleme keine lokale Begrenztheit haben, sie können sich auf andere - auch bislang vergleichsweise solide wirtschaftende Einheiten - ausbreiten (Flächenbrand).

In der Schuldenstatistik 2010 des Statistischen Bundesamtes finden sich die konkreten Zahlen für die Jahre 1999 bis 2010. Von den durch das Statistische Bundesamt und den Statistischen Landesämtern auf Grundlage des Finanz- und Personalstatistikgesetzes (FPStatG) erhobenen Angaben des nationalen Schuldenstandes ausgehend leitet sich die europäisch vergleichbare Meldung für den Maastricht-Schuldenstand an Eurostat ab.

» Schulden der öffentlichen Haushalte 2010 - Fachserie 14 Reihe 5
    Hrsg.: Statistisches Bundesamt

Methodische Grundlage für die Berechnung des Konvergenzkriteriums "Anteil der öffentlichen Schulden am Bruttoinlandsprodukt (BIP)" nach dem Maastricht-Vertrag ist das Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen. Basis für die Berechnung des Schuldenstandes nach dem Maastricht-Vertrag bilden die Daten aus der jährlichen Schuldenstatistik. Demnach ergibt sich der Schuldenstand nach dem Maastricht-Vertrag, ausgehend von dem in der jährlichen bzw. davon abweichend 2010 in der vierteljährlichen Schuldenstatistik nachgewiesenen Schuldenstand, aus folgenden Rechenschritten:

Berechnungsverfahren zur Ermittlung des Schuldenstandes nach Maastricht-Vertrag

Innerhalb der EU 27 (EU-Mitgliedstaaten zum 31.12.2010) gibt es eine enorme Heterogenität in Bezug auf den konsolidierten Bruttoschuldenstand des jeweiligen Gliedstaates in Prozent des BIP (siehe Abbildung 2). An der Spitze liegt 2010 Griechenland. Das Land ist heute fast täglich aufgrund seiner Schulden (und der zu ihrem Abbau notwendigen drastischen Konsolidierungsmaßnahmen, die zu Widerständen in der Teilen der Einwohnerschaft führen) in den Medien und deren Krisenberichterstattung präsent. In Griechenland beträgt der konsolidierte Bruttoschuldenstand des Staates 2010 rund 142,8 Prozent des BIP. Selbst wenn es am Ende gelingt, die griechische Situation wieder zu verbessern, wird der Imageschaden für das Land noch sehr lange nachwirken. Über der 100-Prozent-Marke liegt auch der Wert von Italien - ebenfalls ein Land, welches aufgrund seiner hohen Schulden gegenwärtig im Zentrum kritischer Berichterstattung steht. In Deutschland liegt der Wert bei 83,2 Prozent - ein Wert, der im europäischen Vergleich keinesfalls zu den niedrigeren gehört.

Konsolidierter Bruttoschuldenstand der EU-27-Staaten in Prozent des Bruttoinlandsproduktes 2010

Vergleichsweise niedrige Werte finden sich für 2010 in Luxemburg (18,4 Prozent), Bulgarien (16,2 Prozent) und Estland (6,6 Prozent).

Bemerkenswert sind auch die Veränderungsraten des Bruttoschuldenstandes in Prozent des BIP einzelner Staaten zwischen 2009 und 2010 (kurzer Zeitraum). Die merklichste Steigerung findet sich in Irland. Im Jahr 2009 lag der konsolidierte Bruttoschuldenstand in Prozent des BIP noch bei 65,6 Prozent, im Jahr 2010 bereits bei 96,2 Prozent. In Deutschland hat sich der Kennzahlenwert von 73,5 Prozent in 2009 auf 83,2 Prozent in 2010 ebenfalls spürbar verschlechtert. Nur zwei EU-27-Staaten konnten zwischen 2009 und 2010 die Quote verbessern: Estland (von 7,2 Prozent in 2009 auf 6,6 Prozent in 2010) und Schweden (von 42,8 Prozent in 2009 auf 39,8 Prozent in 2010).

Weitere Informationen zur Verschuldung in der EU sowie von Bund, Ländern und Kommunen in Deutschland finden Sie hier:

» Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU 27 bei 6,0 % bzw. 6,4 % des BIP
    - Pressemitteilung (60/2011) vom 26. April 2011

    Hrsg.: Eurostat

» Stand und Entwicklung der Staatsverschuldung in Deutschland
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Staatsverschuldung in der Europäischen Union (EU)
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Blog-Einträge zum Thema "Verschuldung und Haushaltskonsolidierung"
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Kommunalschulden 2010 nach neuer Schuldenstatistik (Blog-Eintrag vom 23. Oktober 2011)
    Autor: Marc Gnädinger

» Länderschulden 2010 nach neuer Schuldenstatistik (Blog-Eintrag vom 22. Oktober 2011)
    Autor: Andreas Burth





© Andreas Burth, Marc Gnädinger   |   Impressum