Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum/Datenschutz
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Lexikon
  » Fachbegriffe von A bis Z
HaushaltsSteuerung.de » Lexikon » S » Stadtmarketing

Lexikon zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Stadtmarketing

Das Stadtmarketing bezeichnet die Gesamtheit aller Marketing-Maßnahmen, um eine Stadt für Bürger, für Unternehmen, für Touristen und für Beschäftigte der Stadt attraktiver zu machen. Wichtige Teilbereiche des Stadtmarketings sind das Citymarketing, das Standortmarketing, das Stadtteilmarketing, das Verwaltungsmarketing und das Tourismusmarketing.

Stadtmarketing

Beispiele für Ziele des Stadtmarketings sind:
- Stadtimage/Stadtmarke aufbauen und pflegen
- Bekanntheit der Stadt steigern
- Zufriedenheit der Bürger und Unternehmen mit der Stadt steigern
- Identifikation der Bürger und Unternehmen mit der Stadt steigern
- Mehr Touristen in die Stadt locken
- Städtische Dienstleistungen bekannter machen
- Standort für Unternehmen attraktiver machen
- Stadt als Arbeitgeber/Dienstherr attraktiver machen

Das Stadtmarketing ist eine typische Aufgabe von Städten, wobei einige Städte diese Aufgabe auf städtische Unternehmen übertragen haben (z.B. auf eine Stadtmarketing-Gesellschaft). Bei anderen Kommunaltypen (z.B. Gemeinden, Landkreise) sind andere Bezeichnungen üblich. So spricht man z.B. in Gemeinden eher vom Gemeindemarketing und in Kreisen/Landkreisen vom Kreismarketing.

Neben den Städten und städtischen Unternehmen übernehmen teilweise auch private Initiativen einzelne Aufgaben des Stadtmarketings (z.B. lokale Einzelhändler, die die Innenstadt gemeinsam vermarkten).

Ein Beispiel für einen Bachelor-Studiengang, der die Absolventen u.a. auf Jobs im Stadtmarketing vorbereitet, ist der an der Ostfalia Hochschule angebotene Studiengang "Stadt- und Regionalmanagement" (Link siehe unten).



Weitere Informationen:
» Ostfalia Hochschule: Bachelor-Studium "Stadt- und Regionalmanagement" (SRM)


©  Andreas Burth, Marc Gnädinger