Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Schulden-Ranking der 31 Kreise in Nordrhein-Westfalen

Schulden-Ranking der 31 Kreise in Nordrhein-Westfalen
19. April 2016  |  Autor: Andreas Burth



Die Kommunen des Landes Nordrhein-Westfalen haben im Ländervergleich überdurchschnittlich große Finanzprobleme. Die Situation innerhalb der kommunalen Familie ist dabei heterogen. So gibt es sowohl solide wirtschaftende Kommunen als auch Kommunen, die (deutlich) über ihre Verhältnisse wirtschaften. In den jüngeren Blog-Einträgen des Portals HaushaltsSteuerung.de ist der Fokus v.a. auf die Städte und Gemeinden gelegt worden. Interessant ist gleichwohl auch die Frage, wie sich die Situation auf Kreisebene darstellt. Der vorliegende Beitrag zielt vor diesem Hintergrund darauf ab, die Pro-Kopf-Verschuldung der 31 Kreise in Nordrhein-Westfalen auf vergleichender Grundlage zu untersuchen. Stichtag der Untersuchung ist der 31.12.2014.

Zu den 31 Kreisen wird in finanzstatistischen Analysen auch die Städteregion Aachen gezählt. In den hier aufgeführten Schuldendaten der Kreise sind die Schulden der kreisangehörigen Städte und Gemeinden nicht enthalten. Abgedeckt werden die Kreisschulden im Kernhaushalt, in den Eigenbetrieben und eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen (inkl. Krankenhäuser ohne eigene Rechtspersönlichkeit) und der Anstalten öffentlichen Rechts (AöR). Außen vor bleiben aus Gründen der Datenverfügbarkeit die Schulden in den Unternehmen des Kreises in privatrechtlicher Rechtsform (z.B. GmbH). Datenquelle ist die Landesdatenbank NRW von IT.NRW. Weitere methodische Details zu den Kreisschulden in Nordrhein-Westfalen können Sie folgendem Link entnehmen.

» Hinweise zur Schuldenstandstatistik
    Hrsg.: IT.NRW

In ihrer Summe zählen die 31 Kreise zum 30.6.2014 (nach Zensus 2011) 10.498.505 Einwohner. Die Kernhaushaltsschulden der Kreise belaufen sich zum 31.12.2014 auf 1.498,2 Mio. Euro (143 Euro je Einwohner). Hiervon entfallen 1.254,3 Mio. Euro auf die Investitionskredite inkl. Wertpapierschulden (119 Euro je Einwohner) und 243,9 Mio. Euro auf die Kassenkredite (23 Euro je Einwohner). In den Eigenbetrieben und eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen (inkl. Krankenhäuser ohne eigene Rechtspersönlichkeit) der Kreise summieren sich die Schulden auf 186,4 Mio. Euro (18 Euro je Einwohner). In den Anstalten öffentlichen Rechts haben die Kreise Schulden in Höhe von 271,2 Mio. Euro (26 Euro je Einwohner). Die Gesamtverschuldung der Kreise in ihren Kernhaushalten, Eigenbetrieben und eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen (inkl. Krankenhäuser ohne eigene Rechtspersönlichkeit) sowie Anstalten öffentlichen Rechts beläuft sich mithin auf 1.955,7 Mio. Euro (186 Euro je Einwohner).

Bereits an obigen Werten wird deutlich, dass die Schuldenprobleme in Nordrhein-Westfalen auf Kreisebene überschaubar sind. Auch bei den besonders problembehafteten Kassenkrediten finden sich keine hohen Bestände. Die Kreisfinanzen Nordrhein-Westfalens sind mithin merklich stabiler als in anderen Krisenländern, wie z.B. Rheinland-Pfalz oder Hessen. Dies ist positiv zu bewerten. Auch sind die Kreisfinanzen im Durchschnitt in einer besseren Verfassung als die Finanzen der kreisfreien Städte und kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Den höchsten Pro-Kopf-Schuldenstand der 31 Kreise hat zum 31.12.2014 der Kreis Minden-Lübbecke mit 879 Euro je Einwohner. Am zweithöchsten hat sich der Kreis Lippe verschuldet (621 Euro je Einwohner). Auf Rang 3 folgt der Kreis Herford mit 427 Euro je Einwohner. Die höchsten Kassenkreditschulden haben der Kreis Lippe (140 Euro je Einwohner) und der Märkische Kreis (140 Euro je Einwohner). Über der Schwelle von 100 Euro je Einwohner liegt zudem der Oberbergische Kreis (108 Euro je Einwohner).

Unter Berücksichtigung des Kernhaushalts, der Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen (inkl. Krankenhäuser ohne eigene Rechtspersönlichkeit) sowie der Anstalten öffentlichen Rechts sind drei nordrhein-westfälische Kreise zum Stichtag 31.12.2014 schuldenfrei. Es handelt sich um den Kreis Mettmann, den Rhein-Erft-Kreis und den Rheinisch-Bergischen Kreis. Insgesamt 23 der 31 Kreise (74,2 Prozent) sind zum 31.12.2014 kassenkreditfrei.

Kreisfinanzen: Ranking über die Pro-Kopf-Schulden (inkl. Kassenkredite, Investitionskredite etc.) der 31 Kreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) (inkl. Städteregion Aachen) zum 31.12.2014 (in Euro je Einwohner)

Weitere Informationen zu den Kreisfinanzen in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf HaushaltsSteuerung.de z.B. auf nachfolgenden Seiten.

» Kommunale Verschuldung in Nordrhein-Westfalen
    Hrsg.: HaushaltsSteuerung.de

» Rankings über das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt der kreisfreien Städte und Landkreise
    in Deutschland, Blog-Eintrag vom 30. Januar 2016

    Autor: Andreas Burth

» Vergleich der NRW-Kommunen zur Anzahl der Vollzeitäquivalente zum 30.6.2013,
    Blog-Eintrag vom 18. Dezember 2014

    Autor: Andreas Burth

» Ergebnisplanung 2014 der Kreise in Nordrhein-Westfalen im Vergleich, Blog-Eintrag
    vom 2. Dezember 2014

    Autor: Andreas Burth

» Schulden-Ranking der 295 Landkreise in Deutschland, Blog-Eintrag vom 3. August 2014
    Autor: Andreas Burth





©  Andreas Burth, Marc Gnädinger