Kontakt  |  Suche  |  Sitemap
Startseite von HaushaltsSteuerung.deHaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft
  » Lexikon
    » Fachbegriffe von A-Z
    » Suchen
    » Mithelfen
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Abmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de Newsletter von HaushaltsSteuerung.de - Portal zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft

HaushaltsSteuerung.de » Lexikon » S » Steuerung [Definition]

Lexikon zur öffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Steuerung

Der Begriff der Steuerung beschreibt zielgerichtete Maßnahmen, die der Umsetzung des Geplanten dienen und das Verhalten von Mitarbeitern, Mitarbeitergruppen, Organisationseinheiten und/oder ganzen Organisationen beeinflussen sollen. Die Steuerung erfolgt auf der Grundlage von Informationen, die z.B. durch das Controlling (in Verbindung mit einem Berichtswesen) geliefert werden. Als Steuerungsinstrumente können z.B. Zielvereinbarungen und Kennzahlen dienen.

Es wird zwischen drei Steuerungsansätzen unterschieden: der Inputsteuerung (d.h. Steuerung über die Zuteilung von Inputs, wie z.B. Finanzmittel, Personal), der Outputsteuerung (d.h. Steuerung über die Outputs der Leistungserstellung) und der Outcomesteuerung (d.h. Steuerung über die Wirkungen der Outputs). Nach dem Zeithorizont der Steuerung kann ferner differenziert werden zwischen der operativen Steuerung (kurzfristig), der taktischen Steuerung (mittelfristig) und der strategischen Steuerung (langfristig).

Die Steuerung des Handelns öffentlicher Verwaltungen wird als Verwaltungssteuerung bezeichnet. Akteure sind hierbei neben den Führungskräften innerhalb der Verwaltung auch die politischen Mandatsträger. Gerade im öffentlichen Sektor spielt der Haushaltsplan eine bedeutende Rolle bei der Steuerung der Kernverwaltung. Man spricht in diesem Kontext daher auch von der sog. Haushaltssteuerung. Der Haushaltsplan hat hierbei die Funktion des Hauptkontrakts zwischen den politischen Mandatsträgern und der Verwaltungsführung der jeweiligen Gebietskörperschaft. Die Haushaltssteuerung kann grundsätzlich input-, output- und/oder outcomeorientiert erfolgen.

Neben der Kernverwaltung werden viele öffentliche Aufgaben auch in Beteiligungen wahrgenommen (z.B. kommunale Unternehmen). Die Steuerung dieser Beteiligungen einer öffentlichen Gebietskörperschaft bezeichnet man als Beteiligungssteuerung. Die Steuerung der Gesamtheit aus Kernverwaltung und Beteiligungen heißt Konzernsteuerung.

Siehe auch:
- Definition des Begriffs "Neues Steuerungsmodell (NSM)"
- Artikel von HaushaltsSteuerung.de zum Thema "Haushaltssteuerung"
- Aufsätze zum Thema "Steuerung & Kontrolle"
- Vorträge/Präsentationen zum Thema "Steuerung & Kontrolle"


© Andreas Burth, Marc Gnädinger   |   Impressum