Kontakt   |   Sitemap   |   Impressum
Startseite
Weblog
Themen
Lexikon
Akteure
Literatur
Über HaushaltsSteuerung.de
  Weblog
  » Aktuelle Blog-Einträge
  » Weblog-Archiv
  » Themen
  » Karikaturen
  » Autoren
  » RSS-Feed zum Blog
Anmelden zum Newsletter von HaushaltsSteuerung.deAbmelden vom Newsletter von HaushaltsSteuerung.de
HaushaltsSteuerung.de » Weblog » Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen in Niedersachsen

Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen in Niedersachsen
7. Juli 2017  |  Autor: Andreas Burth



Für die Kommunen sind die Personalauszahlungen eine der wichtigsten Auszahlungsarten. Unter die Personalauszahlungen fallen z.B. die Beamtenbezüge und die Arbeitnehmervergütungen. Einen kleineren Teil der Personalauszahlungen machen die Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeiten aus. Unter diese Auszahlungen fallen z.B. die Aufwandsentschädigungen für die kommunalen Volksvertreter (z.B. Mitglieder des Kreistags).

Der vorliegende Beitrag vergleicht für die neun kreisfreien Städte und 38 Landkreise in Niedersachsen, wie hoch die Pro-Kopf-Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeiten ausfallen. Analysiert werden Daten für das Jahr 2015. Aktuellere Daten waren zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Beitrags noch nicht verfügbar. Datenquelle ist die LSN-Online Regionaldatenbank des Landesamtes für Statistik Niedersachsen.

Zu den kreisfreien Städten wird hier auch die Landeshauptstadt Hannover gezählt. Die Stadt Hannover gilt in der Finanzstatistik als kreisangehörige Stadt, da sie der Region Hannover angehört. Gleichwohl hat Hannover nach § 15 Abs. 2 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz formell die Rechtsstellung einer kreisfreien Stadt.

Unter die 38 Landkreise in Niedersachsen fällt auch die Region Hannover. Seit dem 1.11.2016 gibt es in Niedersachsen nur noch 37 Landkreise. Grund ist die Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode am Harz. Da im Folgenden jedoch das Jahr 2015 analysiert wird, ist besagte Kreisfusion hier noch nicht von Belang.

Die verwendete Statistik differenziert bei den Personalauszahlungen zwischen folgenden sechs Auszahlungsarten:
  • Aufwendungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit
  • Beamtenbezüge
  • Arbeitnehmervergütungen
  • Beschäftigungsentgelte und dergleichen, ABM-Kräfte
  • Versorgungsbezüge, Beiträge zu Versorgungskassen
  • Beihilfen, Unterstützungen und dergleichen, Personal-Nebenauszahlungen
Hinter der Position "Aufwendungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit" stehen Auszahlungsdaten (Finanzhaushalt). Um Verwechslungen mit den ressourcenverbrauchsorientierten Aufwendungen (Ergebnishaushalt) zu vermeiden, wird die Position hier als "Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit" bezeichnet.

Abbildung 1 zeigt die Personalauszahlungen der niedersächsischen Kommunen im Jahr 2015 nach Auszahlungsarten. Erfasst sind die Personalauszahlungen der kreisfreien Städte, der Landkreise, der Samtgemeinden sowie der kreisangehörigen Städte und Gemeinden.

Wie aus Abbildung 1 hervorgeht, machen die Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit (schwarz) mit 1,46 Prozent nur einen sehr kleinen Teil der gesamten kommunalen Personalauszahlungen aus.

Absolute Höhe der Personalauszahlungen der Kommunen in Niedersachsen im Jahr 2015 nach Auszahlungsarten

Im Jahr 2015 belaufen sich die kommunalen Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit auf 77,65 Mio. Euro. Hiervon entfallen 6,65 Mio. Euro auf die kreisfreien Städte, 15,56 Mio. Euro auf die Landkreise, 9,17 Mio. Euro auf die Samtgemeinden und 46,27 Mio. Euro auf die kreisangehörigen Städte und Gemeinden.

Im Vergleich der Jahre 2012 und 2013 ist ein Anstieg um 5,42 Prozent festzustellen. In den Folgejahren sind die Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit wiederum leicht gesunken. Von 2012 auf 2015 beläuft sich der Auszahlungszuwachs auf 3,57 Prozent.

Entwicklung der absoluten Höhe der Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit der Kommunen in Niedersachsen in den Jahren 2012 bis 2015 (in Mio. Euro)

In den folgenden Tabellen werden die kreisfreien Städte (inkl. Hannover) und die Landkreise (inkl. Region Hannover) hinsichtlich ihrer Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit in Form von Pro-Kopf-Vergleichen gegenübergestellt.

Die Pro-Kopf-Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit fallen in der Stadt Osnabrück mit 2,73 Euro je Einwohner am niedrigsten aus (siehe Tabelle 1). Den Höchstwert verzeichnet Emden mit 8,19 Euro je Einwohner. Eine Tendenz, dass größere Städte niedrigere Pro-Kopf-Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit ist für die kreisfreien Städte nicht zu erkennen. Zwar hat Emden als die einwohnerschwächste kreisfreie Stadt in Niedersachsen die höchsten Pro-Kopf-Auszahlungen, gleichwohl hat Wilhelmshaven als zweitkleinste kreisfreie Stadt die zweitniedrigsten Pro-Kopf-Auszahlungen. Hannover als größte Stadt findet sich im Mittelfeld (die Stadt ist zugleich der Median).

Pro-Kopf-Vergleich über die Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit der neun kreisfreien Städte in Niedersachsen im Jahr 2015 (in Euro je Einwohner)

Von den Landkreisen hat die Region Hannover mit 0,93 Euro je Einwohner die niedrigsten Pro-Kopf-Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit. Die Region Hannover ist zugleich der einwohnerstärkste Landkreis Niedersachsens. Der Landkreis Holzminden hat mit 5,36 Euro je Einwohner die höchsten Pro-Kopf-Auszahlungen. Er ist nach der Einwohnerzahl der drittkleinste Landkreis Niedersachsens. Im Gegensatz zu den kreisfreien Städten ist für die Landkreise in der Gesamtbetrachtung eine leichte Tendenz zu erkennen, dass größere Landkreise geringere Pro-Kopf-Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit haben.

Pro-Kopf-Vergleich über die Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit der 38 Landkreise in Niedersachsen im Jahr 2015 (in Euro je Einwohner)

Eine wesentliche Determinante der Auszahlungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit sind die Aufwandsentschädigungen, deren Höhe die Kommune per (Entschädigungs-)Satzung festlegt. Nachfolgend finden Sie Links zu Beispielen solcher Satzungen. Zu beachten ist dabei, dass die verlinkten Satzungen nicht mehr notwendigerweise derjenigen Fassung der Satzung entsprechen, die schon in dem oben analysierten Jahr 2015 galt.

» Stadt Braunschweig
» Stadt Delmenhorst
» Stadt Emden
» Stadt Hannover
» Stadt Oldenburg (Oldenburg)
» Stadt Osnabrück
» Stadt Salzgitter
» Stadt Wilhelmshaven
» Stadt Wolfsburg
» Landkreis Celle
» Landkreis Cloppenburg
» Landkreis Cuxhaven
» Landkreis Diepholz
» Landkreis Emsland
» Landkreis Göttingen
» Landkreis Hameln-Pyrmont
» Region Hannover
» Landkreis Harburg
» Landkreis Heidekreis
» Landkreis Hildesheim
» Landkreis Holzminden
» Landkreis Leer
» Landkreis Lüchow-Dannenberg
» Landkreis Lüneburg
» Landkreis Nienburg (Weser)
» Landkreis Northeim
» Landkreis Osterholz
» Landkreis Rotenburg (Wümme)
» Landkreis Schaumburg
» Landkreis Stade
» Landkreis Uelzen
» Landkreis Verden






©  Andreas Burth, Marc Gnädinger